Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    13.617,14
    +43,21 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.744,04
    +18,65 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.792,70
    +1,50 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0182
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    23.705,96
    +984,43 (+4,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    561,45
    +26,22 (+4,90%)
     
  • Öl (Brent)

    88,45
    -0,56 (-0,63%)
     
  • MDAX

    27.835,59
    +63,01 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.163,01
    +17,86 (+0,57%)
     
  • SDAX

    12.980,24
    +13,32 (+0,10%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.464,05
    +24,31 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.506,57
    +34,22 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Devisen: Eurokurs gefallen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Mittwoch erneut unter Druck geraten. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0132 US-Dollar. Am Mittag war sie noch über 1,02 US-Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0194 (Dienstag: 1,0224) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9810 (0,9781) Euro.

Robuste Konjunkturdaten aus den USA stützten den Dollar. Die Stimmung im Dienstleistungssektor hat sich im Juli überraschend aufgehellt. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex des Instituts for Supply Management (ISM) stieg zum Vormonat an, während Volkswirte einen Rückgang erwartet hatten. "Damit gibt es keine Hinweise auf eine Schrumpfung des Sektors und Wachstumssorgen sollten vor diesem Hintergrund tendenziell kleiner werden", schreiben Ulrich Wortberg, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen. Die US-Notenbank könne an ihrem Plan festhalten, die Leitzinsen weiter zu erhöhen. Zudem stiegen im Juni die Auftragseingänge für die die US-Industrie überraschend deutlich.

Der Euro war am Dienstag schon durch die hohe Nervosität an den Finanzmärkten belastet worden. Für Verunsicherung sorgte der Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan. China sieht Taiwan als Teil der Volksrepublik an, lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu dem Inselstaat strikt ab und hatte die USA vor dem Besuch Pelosis vehement gewarnt. Im Streit mit Peking fürchtet Taiwan eine See- und Luftblockade durch chinesische Militärmanöver rund um die demokratische Inselrepublik.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83629 (0,83665) britische Pfund, 136,18 (133,90) japanische Yen und 0,9773 (0,9744) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1757 Dollar gehandelt. Das waren rund drei Dollar weniger als am Vortag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.