Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.505,82
    +578,14 (+2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Devisen: Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit Anfang April

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> ist am Donnerstag weiter gefallen und rutschte auf den tiefsten Stand seit fast drei Monaten. Im Vergleich zum Vortag hielten sich die Verluste der Gemeinschaftswährung aber in Grenzen. Am Morgen wurde der Euro bei 1,1839 US-Dollar gehandelt. Das ist der tiefste Kurs seit Anfang April. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1884 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter verwiesen auf eine Dollar-Stärke, die den Euro im Gegenzug unter Druck setzte. Während die US-Währung zur Wochenmitte noch deutlich zu allen anderen wichtigen Devisen zulegen konnte, haben sich die Kursgewinne am Morgen abgeschwächt. Auslöser für die Dollar-Stärke seien besser als von Analysten erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten gewesen, hieß es. Die Privatwirtschaft in den USA hatte im Juni mehr neue Stellen als erwartet geschaffen.

Am Devisenmarkt liegt der Fokus verstärkt auf Konjunkturdaten aus den USA, die im restlichen Verlauf der Woche auf dem Programm stehen. Vor allem der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung an diesem Freitag könnte ein Impulsgeber sein. Eine unerwartet hohe Zahl neuer Stellen wäre ein Hinweis für den Markt, dass die US-Notenbank Fed in den kommenden Monaten über eine Reduzierung der Anleihekäufe als ersten Schritt aus der extrem lockeren Geldpolitik diskutieren könnte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.