Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    13.939,07
    -117,27 (-0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.679,94
    -24,91 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.691,20
    -9,50 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,1945
    -0,0034 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    39.494,69
    -1.804,15 (-4,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    943,10
    -44,11 (-4,47%)
     
  • Öl (Brent)

    65,12
    +1,29 (+2,02%)
     
  • MDAX

    31.057,78
    -251,43 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.253,81
    -16,77 (-0,51%)
     
  • SDAX

    14.851,96
    -144,38 (-0,96%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.642,58
    -8,30 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    5.793,07
    -37,58 (-0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

Devisen: Eurokurs erholt sich etwas von jüngsten Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag nach seinen deutlichen Vortagesverlusten etwas zugelegt. Der Kurs der Gemeinschaftswährung stieg am Vormittag auf 1,1980 US-Dollar. Im frühen Handel war er noch bis auf 1,1952 Dollar gefallen und damit auf den niedrigsten Stand seit Dezember. Am Donnerstag war der Euro erstmals seit zwei Monaten unter die Marke von 1,20 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1996 (Mittwoch: 1,2017) Dollar festgesetzt.

Die jüngste Schwäche des Euro ist nach Einschätzung der Commerzbank auf die Wirtschaftsentwicklung in Europa und den Vereinigten Staaten zurückzuführen. In den USA sehe es derzeit einfach besser aus, was die konjunkturelle Erholung angehe, hieß es in einer Studie vom Freitag. Die Analysten verwiesen auch auf das "Impfchaos" in Europa.

Die im Dezember in Deutschland enttäuschend ausgefallen Auftragseingänge belasteten den Euro nicht weiter. Der Rückgang war etwas stärker als erwartet. Am Nachmittag wird in den USA noch der monatliche Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Volkswirte erwarten nach dem Rückgang der Beschäftigung im Dezember wieder einen Stellenaufbau. Zuletzt hatten in den USA Arbeitsmarkt- und Konjunkturdaten meist positiv überrascht.