Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 7 Minuten

Devisen: Eurokurs dämmt Verluste ein

NEW YORK(dpa-AFX) - Der Eurokurs <EU0009652759> hat am Donnerstag im späten US-Devisenhandel die Verluste eingegrenzt. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1196 US-Dollar. Im späten europäischen Währungsgeschäft war der Euro im Tief bis auf 1,1055 Dollar gefallen. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,1240 (Mittwoch: 1,1336) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8897 (0,8822) Euro gekostet.

Die Maßnahmen der EZB im Kampf gegen die Auswirkungen der Coronakrise hatten die Talfahrt des Euro noch beschleunigt. Die EZB hat eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Viruskrise abzumildern. Es wurde unter anderem eine zeitweilige Ausweitung der Wertpapierkäufe beschlossen. Die von vielen Beobachtern erwartete Senkung des Einlagezinses gab es jedoch nicht. EZB-Präsidentin Christine Lagarde forderte von den EU-Institutionen und den Mitgliedsländern ein entschlossenes und koordiniertes Handeln.

"Beim Coronavirus handelt es sich um einen Angebots- und Nachfrageschock, den die Notenbanken nicht wirklich beeinflussen können", verteidigte Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, die EZB. "Es wäre grob vermessen, darauf zu setzen, dass Notenbanken aktuell mit ihrer Geldpolitik eine stabilisierende Wirkung auf Finanzmärkte und Wirtschaftsräume ausüben können." Dies habe auch die Zinssenkung der US-Notenbank in der vergangenen Woche gezeigt, die an den Finanzmärkten die gewünschte Wirkung verfehlt habe.

Der Euro war schon am Vormittag unter Druck geraten. Die Ankündigung von US-Präsidenten Donald Trump, wegen der Ausbreitung des Coronavirus die US-Grenzen für EU-Bürger für zunächst 30 Tage zu schließen, führte zu einem erneuten Ausverkauf an den Aktienmärkten. Belastet wurde der Euro auch durch die Lage in Italien. Seit Donnerstagmorgen bleiben die meisten Geschäfte im ganzen Land geschlossen. Nur Supermärkte und Apotheken bleiben geöffnet. Die Maßnahmen dürften die ohnehin schon schwächelnde italienische Wirtschaft stark belasten.