Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.222,05
    +1.063,15 (+1,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.431,64
    -24,23 (-1,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

Devisen: Euro wenig verändert zum US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich zu Wochenbeginn kaum bewegt. Die Gemeinschaftswährung notierte am Montagmittag bei 1,0651 US-Dollar und damit in etwa auf dem Niveau vom Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,0653 Dollar festgesetzt.

Der Wochenstart fällt mit Blick auf relevante Wirtschaftsdaten ruhig aus. In der Eurozone stehen am Nachmittag Zahlen zur Verbraucherstimmung auf dem Programm, die an den Märkten aber meist nur zur Kenntnis genommen werden. Aus den USA werden keine entscheidenden Daten erwartet.

Aus den Reihen der EZB meldet sich am frühen Abend Präsidentin Christine Lagarde zu Wort. Sie hält eine Vorlesung an der Yale University. Wegen der rückläufigen Teuerung steuern die europäischen Währungshüter auf eine erste Zinssenkung zu, die aktuell für Juni erwartet wird.

Laut Frankreichs Zentralbankchef Francois Villeroy de Galhau dürfte die Unsicherheit am Ölmarkt die EZB nicht von einer ersten Zinssenkung im Juni abhalten. Selbst wenn der Konflikt im Nahen Osten die Ölpreise in die Höhe treiben sollte, müssten die Währungshüter zunächst analysieren, ob ein solcher externer Schock die zugrunde liegende Preisentwicklung und die Inflationserwartungen anheizt, sagte er am Wochenende der französischen Zeitung Les Echos. Es gebe insofern keine "mechanische Reaktion", fuhr er fort. Ein Militärschlag gegen den Iran, der Israel zugeschrieben wird, hatte am Freitag indes nur zeitweise für steigende Ölpreise gesorgt.

Vonseiten der US-Notenbank werden keine Impulse erwartet. Vor der nächsten Zinssitzung in der kommenden Woche gilt die übliche Schweigeperiode von etwa eineinhalb Wochen vor einer anstehenden geldpolitischen Entscheidung.