Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    18.756,19
    +51,77 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.072,79
    +0,34 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    39.992,92
    -10,67 (-0,03%)
     
  • Gold

    2.418,60
    +1,20 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.598,23
    -89,86 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,71
    +13,29 (+0,98%)
     
  • Öl (Brent)

    79,66
    -0,40 (-0,50%)
     
  • MDAX

    27.509,59
    +68,36 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.452,67
    +21,46 (+0,63%)
     
  • SDAX

    15.202,53
    +39,71 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.419,47
    -0,79 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    8.198,91
    +31,41 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.780,52
    +94,55 (+0,57%)
     

Devisen: Euro steigt auf den höchsten Stand seit Mitte April

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Mittwoch erneut zugelegt. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,0835 US-Dollar und damit so viel wie zuletzt Mitte April. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0796 Dollar festgelegt.

Am Nachmittag richtet sich die Aufmerksamkeit auf Inflationsdaten aus den USA. Wegen der hartnäckigen Teuerung machen die US-Notenbank Fed derzeit keine Anstalten, sich ein Stück weit von ihrer straffen Geldpolitik zu verabschieden. In diese Richtung hatte sich Fed-Chef Jerome Powell erst am Dienstag wieder geäußert.

Die Industrieunternehmen in der Eurozone haben ihre Herstellung im März unterdessen erneut ausgeweitet. Der Anstieg war zudem mit 0,6 Prozent stärker als erwartet. Zudem wurde der Zuwachs im Vormonat nach oben revidiert. Die EU-Kommission bestätigte unterdessen ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone mit 0,8 Prozent im Jahr 2024. Für Deutschland wird allerdings nur ein minimales Wachstum von 0,1 Prozent prognostiziert.