Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    12.119,69
    -57,49 (-0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.089,27
    -15,98 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.907,20
    +1,50 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1840
    +0,0027 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    11.326,04
    +224,74 (+2,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    267,10
    +3,68 (+1,40%)
     
  • Öl (Brent)

    38,64
    +0,08 (+0,21%)
     
  • MDAX

    26.747,84
    +44,26 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    2.932,71
    +12,52 (+0,43%)
     
  • SDAX

    11.964,19
    -105,56 (-0,87%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.777,88
    -14,13 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    4.765,96
    -50,16 (-1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Devisen: Euro stabil über 1,16 US-Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich zu Wochenbeginn stabil über der Marke von 1,16 US-Dollar gehalten. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1630 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1634 Dollar festgesetzt.

Entscheidende Impulse gab es im Vormittagshandel nicht. Leicht gestützt wurde der Euro durch die freundliche Stimmung an den europäischen Aktienmärkten. Dennoch bewegt sich der Euro zurzeit gegenüber dem Dollar in der Nähe seines tiefsten Stands seit etwa zwei Monaten. Getrieben wurde der Wechselkurs in den vergangenen Wochen vor allem durch die Schwäche an den Aktienmärkten, die der globalen Leitwährung Dollar oft Rückenwind verschafft hat. Der Euro hat unter dieser Entwicklung gelitten.

Auch im weiteren Handelsverlauf stehen kaum relevante Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Allerdings äußern sich einige hochrangige Zentralbanker, darunter EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Zuletzt hatten Äußerungen zum Inflationsziel der Europäischen Zentralbank für Aufmerksamkeit gesorgt. Es geht vor allem darum, ob die EZB in ihrer laufenden Strategieprüfung wie die US-Notenbank Fed ein abgeändertes Preisziel anstreben sollte.