Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    15.245,86
    +30,86 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.969,35
    +7,45 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.725,10
    -7,60 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,1896
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    52.813,79
    +1.732,17 (+3,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.333,26
    +38,68 (+2,99%)
     
  • Öl (Brent)

    60,34
    +0,64 (+1,07%)
     
  • MDAX

    32.646,06
    +173,56 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.464,13
    +10,38 (+0,30%)
     
  • SDAX

    15.687,28
    +89,43 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.882,33
    -6,79 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.179,10
    +17,42 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Devisen: Euro leicht gefallen - Schwedische Krone unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Montag leicht gefallen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1928 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1933 Dollar festgesetzt.

Insgesamt hielten sich die Kursausschläge in Grenzen. Marktbewegende Konjunkturdaten wurden zunächst nicht veröffentlicht. Mit Blick auf den Tagesverlauf ist an möglicherweise kursrelevanten Konjunkturdaten lediglich der Produktionsindikator Empire-State aus den USA zu nennen. Notenbanker halten sich mit öffentlichen Auftritten zurück.

Die schwedische Krone geriet zu allen wichtigen Währungen unter Druck. Im Februar hat sich die Inflation in Schweden abgeschwächt. Die Inflationsrate CPIF fiel auf 1,5 Prozent und entfernt sich damit vom Inflationsziel der Notenbank, das bei zwei Prozent liegt. Volkswirte hatten hingegen mit einer Rate von 1,9 Prozent gerechnet. Laut Beobachtern könnte die schwedische Notenbank wieder zu negativen Leitzinsen zurückkehren. Eine Politik die sie Ende 2019 aufgegeben hatte.