Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.159,05
    +189,53 (+0,63%)
     
  • Gold

    1.837,70
    -3,40 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,2151
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    15.627,97
    -228,17 (-1,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    371,96
    -7,29 (-1,92%)
     
  • Öl (Brent)

    45,85
    +0,21 (+0,46%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.449,42
    +72,24 (+0,58%)
     

Devisen: Euro legt am US-Wahltag merklich zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Tag der amerikanischen Präsidentenwahl deutlich zugelegt und ist über 1,17 US-Dollar gestiegen. Am Dienstag kostete die europäische Gemeinschaftswährung im Nachmittagshandel 1,1725 US-Dollar. In der Nacht zum Dienstag hatte der Euro noch bei 1,1640 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1702 (Montag: 1,1652) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8546 (0,8582) Euro.

Händler verwiesen auf die freundliche Stimmung an den Finanzmärkten. Der Dollar wurde als Weltleitwährung weniger gesucht. Die Hoffnung, dass es zu einem klaren Wahlergebnis in den USA kommt, sei gestiegen. Umfragen sprechen dem Demokraten Joe Biden einen Vorsprung zu. Angesichts des Wahlsystems sind aber Prognosen mit großer Unsicherheit behaftet.

Wie sich ein Wahlsieg von Biden oder von Amtsinhaber Donald Trump auf den Devisenmarkt auswirkt, ist laut Antje Praefcke, Devisenexpertin von der Commerzbank, nicht eindeutig zu sagen. "Zumal erschwerend hinzukommt, dass das endgültige Ergebnis möglicherweise erst später als erwartet vorliegen und der Amtsinhaber es anzweifeln könnte", so Praefcke. Auch seien Ausschreitungen in den USA nicht auszuschließen, die den Markt dazu veranlassen könnten, den Dollar zu verkaufen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90042 (0,90053) britische Pfund, 122,56 (121,93) japanische Yen und 1,0709 (1,0695) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1908 Dollar gehandelt. Das sind rund 12 Dollar mehr als am Vortag.