Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    18.255,08
    -99,68 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.853,25
    -16,87 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.405,40
    -51,00 (-2,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0891
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.049,91
    -632,46 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,05
    +3,15 (+0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    -0,16 (-0,19%)
     
  • MDAX

    25.486,38
    -101,06 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.304,91
    -40,74 (-1,22%)
     
  • SDAX

    14.440,33
    -64,67 (-0,45%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.556,82
    -29,73 (-0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Devisen: Euro legt zum US-Dollar weiter zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Freitag weiter zugelegt. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,0828 US-Dollar und damit so viel wie seit knapp einem Monat nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf genau 1,08 Dollar festgesetzt.

Nach schwachen Auftragsdaten enttäuschten am Morgen auch Produktionszahlen aus der deutschen Industrie. Im Mai ging die Gesamtherstellung im Monatsvergleich so stark zurück wie seit Ende 2022 nicht mehr. "Eine weitere Hiobsbotschaft von der Industrie", kommentierte Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. "Es scheint, als sei eine Wende zum Besseren weiter entfernt denn je."

Das britische Pfund reagierte unterdessen kaum auf den sich abzeichnenden Erdrutschsieg der Labour-Partei in der Parlamentswahl. Schon im Vorfeld wurde mit einer klaren Niederlage der Tories gerechnet. Viele Stimmen gingen an die rechtspopulistische Partei Reform UK, deren Vorsitzender Nigel Farage einst den Brexit maßgeblich vorangetrieben hatte.

Im Tagesverlauf rückt zunehmend der US-Arbeitsmarkt in den Mittelpunkt. Am Nachmittag veröffentlicht die Regierung ihren monatlichen Stellenbericht. Der Arbeitsmarkt, insbesondere die Lohnentwicklung, spielt für die Geldpolitik der US-Zentralbank Fed eine große Rolle.