Deutsche Märkte schließen in 14 Minuten
  • DAX

    15.695,50
    +140,42 (+0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,94
    +26,99 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    34.888,23
    -228,17 (-0,65%)
     
  • Gold

    1.808,30
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,1839
    -0,0030 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    33.316,79
    +851,71 (+2,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    972,07
    +45,30 (+4,89%)
     
  • Öl (Brent)

    69,18
    -1,38 (-1,96%)
     
  • MDAX

    35.488,37
    +188,97 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.764,57
    +44,07 (+1,18%)
     
  • SDAX

    16.603,49
    +94,30 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.122,72
    +17,00 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    6.745,90
    +22,09 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.773,95
    +12,65 (+0,09%)
     

Devisen: Euro legt nach anfänglichen Kursverlusten zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwoch nach anfänglichen Kursverlusten zugelegt. Am Nachmittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1792 US-Dollar. Am Morgen war er noch zeitweise bis auf 1,1752 Dollar gefallen. Dies war der niedrigste Stand seit drei Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1772 (Dienstag: 1,1775) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8495 (0,8493) Euro.

Der Euro profitierte am Nachmittag von der steigenden Zuversicht an den Finanzmärkten. Die Kurserholung an den europäischen Aktienmärkten beflügelte den Euro. Zuletzt hatte die Sorge vor einer Ausbreitung der Delta-Variante des Corona-Virus noch die Verunsicherung an den Märkten erhöht und so auch den Euro unter Druck gebracht.

Angesichts der positiveren Stimmung geriet vor allem der japanische Yen unter Druck. Die Währung Japans gilt als sichere Alternative und wurde daher am Mittwoch weniger gesucht. Der Yen gab zu allen wichtigen Währungen nach. Insgesamt fehlte es dem Devisenmarkt aber an Impulsen. Es wurden keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht.

Die an diesem Donnerstag anstehende Ratssitzung der EZB wirft bereits ihre Schatten voraus. Die Notenbank hatte zuletzt Änderungen an ihrer geldpolitischen Strategie beschlossen. Die Märkte fragen sich, wie sich dies auf die konkrete Geldpolitik und die Kommunikation auswirken wird. So hatte die EZB ihr Inflationsziel zuletzt etwas auf zwei Prozent angehoben. Zudem will sie ein gewisses Überschießen dieses Ziels hinnehmen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86363 (0,86545) britische Pfund, 129,63 (129,03) japanische Yen und 1,0848 (1,0838) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1805 Dollar gehandelt. Das waren 5 Dollar weniger als am Vortag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.