Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,3560%)
     
  • BTC-EUR

    11.040,79
    +169,06 (+1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Devisen: Euro gibt in trübem Umfeld nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag in einem trüben Marktumfeld nachgegeben. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,1724 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1750 Dollar festgesetzt.

Die sich zuspitzende Corona-Lage in Europa verunsichert die Anleger. Nicht nur in Deutschland, auch in anderen großen europäischen Ländern verschärfen die Regierungen die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus. Der Dollar als Weltreservewährung profitierte davon, der Euro wurde im Gegenzug belastet.

Das zweite marktbestimmende Thema sind die festgefahrenen Verhandlungen über ein neues Konjunkturpaket in den USA. Republikaner und Demokraten stehen sich weiter ohne nennenswerte Annäherung gegenüber. Finanzminister Steven Mnuchin bezeichnete es als schwierig, noch vor den Präsidentschaftswahlen Anfang November einen Kompromiss zu finden.

Am Donnerstag stehen in der Eurozone nur wenige Konjunkturdaten an, die am Devisenmarkt stärkere Bewegung hervorrufen könnten. Allerdings äußern sich einige hochrangige Zentralbanker, darunter EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

In den USA dürften die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe das größte Interesse auf sich ziehen, da sie einen Einblick in die Lage am Arbeitsmarkt bieten. Zwar hat sich der Jobmarkt in den vergangenen Monaten tendenziell von seinem Einbruch in der Corona-Krise erholt. Allerdings wurde knapp die Hälfte der Stellenverluste, die in die Millionen gehen, noch nicht wieder wettgemacht.