Deutsche Märkte geschlossen

Devisen: Euro gibt etwas nach - Türkische Lira unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwoch etwas nachgegeben. Die Gemeinschaftswährung notierte im Mittagshandel bei 1,1297 US-Dollar. Der Euro erholte sich aber von zeitweise noch deutlicheren Verlusten. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1331 (Montag: 1,1312) Dollar festgesetzt.

Dem Devisenmarkt fehlte es an klaren Impulsen. Das Wachstum der Geldmenge in der Eurozone hat sich im November etwas abgeschwächt. Gestiegen ist laut EZB-Daten jedoch die Kreditvergabe an Unternehmen außerhalb des Finanzsektors. In den USA werden keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht.

Weiterhin sorgt die Corona-Lage für Verunsicherung unter den Anlegern. Zuletzt dominierte jedoch die Hoffnung, dass die neue Variante Omikron für weniger starke Krankheitsverläufe sorgt als bisherige Varianten. Allerdings verzeichnete in Europa Italien einen sprunghaften Anstieg der täglichen Corona-Fallzahlen. In Griechenland verdoppelten sich diese binnen 24 Stunden.

Unter Druck geraten ist unterdessen die türkische Lira. Der Dollar und der Euro legten im Gegenzug zu, während die Lira zu allen wichtigen Währung nachgab. In der vergangenen Woche hatte sich die Lira von ihrer Talfahrt erholt, nachdem die Regierung ein Stabilisierungspaket angekündigt hatte. Oppositions-Politiker und einige Ökonomen sagten hingegen, die Lira sei nur dank der nicht öffentlich gemachten Verkäufe von Dollarreserven in Milliardenhöhe von Seiten der Zentralbank stabilisiert worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.