Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.809,90
    +2,60 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.650,14
    +512,32 (+2,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,35
    +2,59 (+2,45%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Devisen: Euro fällt zeitweise unter 1,04 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> verliert zum US-Dollar weiter an Wert. Am Dienstag fiel die Gemeinschaftswährung kurz unter die Marke von 1,04 US-Dollar. In der Nacht kostete sie im Tief 1,0397 Dollar und damit so wenig wie zuletzt vor einem Monat. Am Morgen notierte der Euro etwas höher bei 1,0420 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,0455 Dollar festgelegt.

Nach wie vor übt der starke Dollar erheblichen Druck auf den Euro aus. Der Greenback profitiert von der Erwartung einer entschlossenen Zinswende in den USA. Am Mittwoch dürfte die US-Notenbank Fed ihren Leitzins erneut deutlich anheben. Ein größerer Schritt um 0,5 Prozentpunkte gilt als ausgemacht. Immer mehr Analysten rechnen sogar mit einer noch stärkeren Anhebung um 0,75 Punkte.

Besonders deutlich leidet unter dem starken Dollar der japanische Yen. In Japan kommt hinzu, dass die dortige Zentralbank an ihrer extrem lockeren Linie festhält. Am Dienstag weitete sie ihre Käufe bestimmter Wertpapiere aus, um die Kapitalmarktzinsen in der von ihr angepeilten Spanne zu halten. Die Intervention geht auf Kosten des Yen, der zum Dollar so schwach notiert wie sei fast einem viertel Jahrhundert nicht mehr.

Am Dienstag blicken Anleger und Analysten nach Mannheim. Dort veröffentlicht das Forschungsinstitut ZEW seinen monatlichen Konjunkturindikator. Erwartet wird eine leichte Aufhellung, allerdings auf niedrigem Niveau. Nach wie vor lastet der Ukraine-Krieg schwer auf der Stimmung der befragten Finanzfachleute.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.