Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    14.290,97
    -52,22 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.923,11
    -16,08 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    33.596,34
    -350,76 (-1,03%)
     
  • Gold

    1.786,40
    +4,00 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0495
    +0,0026 (+0,2519%)
     
  • BTC-EUR

    16.029,48
    -271,81 (-1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    394,66
    -7,14 (-1,78%)
     
  • Öl (Brent)

    74,33
    +0,08 (+0,11%)
     
  • MDAX

    25.430,31
    -197,68 (-0,77%)
     
  • TecDAX

    3.038,11
    -10,10 (-0,33%)
     
  • SDAX

    12.267,35
    -58,15 (-0,47%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.512,34
    -9,05 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    6.658,45
    -29,34 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,89
    -225,05 (-2,00%)
     

Devisen: Euro fällt unter die Marke von 0,98 US-Dollar - Pfund unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat seinen Abwärtstrend am Donnerstag fortgesetzt und ist unter die Marke von 0,98 US-Dollar gefallen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung noch 0,9769 US-Dollar. Das ist knapp ein Cent weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9753 (Mittwoch: 0,9908) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0253 (1,0093) Euro.

Am Mittwochabend hatten geldpolitische Beschlüsse der US-Notenbank für starke Kursbewegungen am Devisenmarkt gesorgt. Der Dollar war zunächst deutlich gefallen, konnte dann aber stark zulegen, während der Euro im Gegenzug unter Druck geriet. Die US-Notenbank hatte den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte angehoben, um die sehr hohe Inflation zu dämpfen.

US-Notenbankpräsident Jerome Powell signalisierte im Anschluss an die Zinserhöhung, dass der Leitzins bei der kommenden Sitzung im Dezember zwar weniger stark erhöht werden dürfte. Gleichzeitig stellte er aber auch kein Ende der Zinserhöhungen in Aussicht. Am Markt wurden die Aussagen als Hinweis gedeutet, dass die Zinsen in den USA im kommenden Jahr in Summe stärker steigen werden als bisher erwartet, was dem Dollar Auftrieb verlieh und den Euro unter Druck brachte.

Zu den wichtigsten Währungen wertete das britische Pfund ab, nachdem die Bank of England den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte erhöht hatte. Der Zinsschritt war mehrheitlich erwartet worden. Allerdings dürften die Zinsen im kommenden Jahr weniger stark steigen, als es am Markt bisher erwartet wird, wie Notenbankchef Andrew Bailey sagte. Zudem schwor er die Briten auf eine schwere Rezession ein. Der heutige Tag habe sich als besonders schlecht für das Pfund herausgestellt, kommentierte Susannah Streeter, Analystin beim Hargreaves Lansdown. "Denn die Prognosen einer langen Rezession werfen einen dunklen Schatten auf die britische Wirtschaft."

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87228 (0,86100) britische Pfund, 144,58 (145,75) japanische Yen und 0,9889 (0,9861) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London zum Preis von 1627 Dollar gehandelt. Das waren 7 Dollar weniger als am Vortag.