Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.153,81
    +218,19 (+0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • BTC-EUR

    18.991,49
    +328,20 (+1,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    429,24
    +9,10 (+2,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    3.825,33
    +39,95 (+1,06%)
     

Devisen: Euro fällt kurz unter 1,05 US-Dollar - Yen unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag etwas nachgegeben. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0520 US-Dollar, nachdem sie am Vormittag kurz unter die Marke von 1,05 Dollar gefallen war. In der Nacht hatte der Euro noch bei 1,0549 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf genau 1,04 Dollar festgesetzt.

Die Kursbewegungen zwischen Euro und Dollar fielen vor dem Wochenende nicht besonders stark aus. Inflationsdaten aus der Eurozone entfachten keine große Marktwirkung, da das Ergebnis einer vorherigen Veröffentlichung größtenteils bestätigt wurde. Im Mai stieg die Teuerung auf ein Rekordhoch. Mit 8,1 Prozent liegt sie klar über dem mittelfristigen Ziel der EZB von zwei Prozent. Die EZB hat zwar Zinsanhebungen in Aussicht gestellt, im internationalen Vergleich hinkt sie im Inflationskampf aber hinterher.

Der Yen stand an den Märkten weiter unter Druck, nachdem die japanische Notenbank im Anschluss an ihre Zinssitzung die extrem lockere Geldpolitik bestätigt hatte. Die Bank of Japan gehört zu den ganz wenigen Zentralbanken, die den Kampf gegen die Inflation bisher noch nicht aufgenommen haben. Die Währungshüter begründen ihr Festhalten mit der zwar steigenden, aber vergleichsweise niedrigen Inflation, die sie zudem als nicht nachhaltig erachten. Ungeachtet dessen leidet die Landeswährung Yen unter der Haltung. In dieser Woche war sie zum Dollar auf den tiefsten Stand seit fast einem viertel Jahrhundert gefallen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.