Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    15.570,53
    +26,14 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.113,87
    +24,57 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.810,40
    -6,80 (-0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,1882
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    33.007,41
    -2.221,46 (-6,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    956,82
    +6,92 (+0,73%)
     
  • Öl (Brent)

    73,27
    -0,68 (-0,92%)
     
  • MDAX

    35.228,73
    +81,82 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.687,91
    +6,54 (+0,18%)
     
  • SDAX

    16.543,94
    +12,78 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.070,54
    +38,24 (+0,54%)
     
  • CAC 40

    6.668,09
    +55,33 (+0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Devisen: Euro fällt zum Dollar auf Dreimonatstief

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag an seine schwache Entwicklung der vergangenen Tage angeknüpft. Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,1822 US-Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit Anfang April. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1884 Dollar festgesetzt.

Zur Euro-Schwäche dürfte beigetragen haben, dass sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde in einem Zeitungsinterview zurückhaltend zur weiteren konjunkturellen Entwicklung geäußert hat. Es sei noch kein stabiler Konjunkturaufschwung in der Eurozone zu erkennen, eine nachhaltige Erholung sei noch nicht erreicht, erklärte sie. Dies deutet darauf hin, dass die EZB noch nicht an eine Straffung ihrer extrem lockeren Geldpolitik denkt.

Daran dürften auch Preisdaten aus der Eurozone wenig ändern. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat sind die Erzeugerpreise im Mai mit Rekordtempo gestiegen. Hintergrund sind auch anhaltende Engpässe und Lieferprobleme im internationalen Warenhandel. Die EZB hält den Preisauftrieb für ein vorübergehendes Phänomen.

Am Nachmittag steht der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung für den Monat Juni im Mittelpunkt. Es wird mit einer fortgesetzten Erholung von der Corona-Krise gerechnet. Eine besonders positive Entwicklung könnte die US-Notenbank Fed dazu verleiten, erste Schritte zum Ausstieg aus ihrer extrem großzügigen Geldpolitik in Erwägung zu ziehen. Eine entsprechende Debatte hat in den Reihen der Fed bereits begonnen, ohne dass jedoch konkrete Fortschritte bekannt geworden sind.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.