Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.933,72
    +50,48 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.302,14
    +29,95 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.818,10
    +1,60 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1410
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    37.058,49
    -1.254,08 (-3,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.014,92
    -10,81 (-1,05%)
     
  • Öl (Brent)

    84,18
    +0,36 (+0,43%)
     
  • MDAX

    34.587,29
    +68,68 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.558,04
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.873,75
    +52,69 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.333,52
    +209,24 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.611,23
    +68,28 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    7.201,64
    +58,64 (+0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Devisen: Euro behauptet tieferes Niveau

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag im US-Handel seinen Rückgang im europäischen Geschäft verteidigt. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1328 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1334 (Mittwoch: 1,1303) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8823 (0,8847) Euro gekostet.

Zum Jahresende hin haben die Schwankungen am Devisenmarkt bei niedrigem Handelsvolumen zugenommen. In den USA ist unterdessen die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend gefallen. Der Arbeitsmarkt zeigt sich so weiterhin sehr robust. Die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus dürfte zunächst kaum belastend wirken, da bisher kaum Beschränkungen beschlossen wurden. Der US-Dollar baute nach den Daten seine Kursgewinne aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.