Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.729,52
    +55,88 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,52
    +10,85 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.256,71
    -137,04 (-0,40%)
     
  • Gold

    1.855,10
    -10,80 (-0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.118,89
    -40,98 (-0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.000,43
    -10,18 (-1,01%)
     
  • Öl (Brent)

    71,93
    +1,05 (+1,48%)
     
  • MDAX

    34.134,02
    -42,60 (-0,12%)
     
  • TecDAX

    3.503,14
    -5,26 (-0,15%)
     
  • SDAX

    16.344,82
    -48,94 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    29.441,30
    +279,50 (+0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.172,48
    +25,80 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    6.639,52
    +23,17 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.084,89
    -89,25 (-0,63%)
     

Devisen: Euro weiter über 1,22 US-Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Dienstagmorgen weiter über der Marke von 1,22 US-Dollar notiert. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2225 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2201 Dollar festgesetzt.

Am Dienstag stehen wichtige Stimmungsdaten aus der Industrie auf dem Programm. In Europa veröffentlichen die Marktforscher von Markit ihre Unternehmensumfrage, in den USA gibt das Institut ISM seinen Einkaufsmanagerindex bekannt. Die Indikatoren liefern Hinweise auf den Zustand der Konjunktur.

In der Eurozone werden darüber hinaus Inflationsdaten erwartet. Aufgrund des Preisverfalls während der ersten Corona-Welle vor einem Jahr wird mit einer anziehenden Inflationsrate auf Jahressicht gerechnet. Neben diesem statistischen Effekt steigen die Preise vieler Rohstoffe und Vorprodukte, da es im internationalen Handel derzeit zu zahlreichen Engpässen kommt. Die EZB betrachtet die Entwicklung bisher als zeitweilig und will geldpolitisch nicht reagieren.