Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    18.670,14
    -98,82 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.033,96
    -40,38 (-0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.430,30
    -8,20 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.662,59
    +3.890,77 (+6,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.541,21
    +52,67 (+3,54%)
     
  • Öl (Brent)

    78,55
    -1,25 (-1,57%)
     
  • MDAX

    27.153,01
    -329,04 (-1,20%)
     
  • TecDAX

    3.426,65
    -30,64 (-0,89%)
     
  • SDAX

    15.108,43
    -88,94 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.391,92
    -32,28 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    8.110,02
    -85,94 (-1,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

Deutsche Bankenbranche sucht rund 40.000 neue Mitarbeiter

(Bloomberg) -- Die deutsche Bankenbranche hat im ersten Quartal fast 40.000 freie Stellen ausgeschrieben. Das sind nicht nur mehr als im Vorjahreszeitraum, sondern stellt auch eine Gegenbewegung zur Gesamtwirtschaft dar, in der die Zahl der offenen Jobs gesunken ist. Der Mangel an Fachkräften schlägt in der Finanzbranche offenbar voll durch.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Die Zahl der von Banken, Kreditinstituten und Fintechs in Deutschland öffentlich ausgeschriebenen Stellen belief sich im ersten Quartal 2024 auf 39.846, ein Plus von 4% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das zeigt eine Erhebung des Berliner Personalmarktspezialisten Index Gruppe, die Bloomberg News exklusiv vorliegt. In der Gesamtwirtschaft hingegen sank den Daten zufolge die Anzahl der öffentlich ausgeschriebenen Stellen um 9%.

WERBUNG

„Mit Blick auf das Stellenangebot machte Frankfurt seinem Ruf als deutsche Finanzhauptstadt alle Ehre”, erklärte Index-Chef Jürgen Grenz. “In der Main-Metropole gab es im ersten Quartal dieses Jahres mehr als 4.200 öffentlich ausgeschriebene Jobs, gefolgt von Berlin und München mit rund 2.700 und 2.500 Jobangeboten im Finanzsektor.“

Mit Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart weist die Erhebung drei weitere Städte aus, in denen zwischen Januar und März mehr als 1.000 Stellen in der Branche öffentlich ausgeschrieben wurden.

Erwartungsgemäß entfielen deutschlandweit die meisten freien Jobs innerhalb der Branche auf den Bereich Finanz- und Rechnungswesen samt Controlling mit rund 16.600 Stellen. Auf dem zweiten Platz folgen Vertrieb und Verkauf mit etwa 7.400 Stellen. Und auf dem dritten Rang ist der Bereich Organisation und Projektmanagement mit rund 4.300 Arbeitsplätzen zu finden.

Neben Mitarbeitern mit Berufserfahrung suchen deutsche Banken auch viele Nachwuchskräfte. Rund ein Viertel der insgesamt rund 40.0000 öffentlich ausgeschriebenen Stellen entfiel auf Young Professionals, Auszubildene, Praktikanten und Studenten, zeigen die Index-Daten.

Das passt zu Aussagen von Personalchefs aus den vergangenen Wochen. “Uns ist die eigene Ausbildung von Trainees und Auszubildenden grundsätzlich wichtig”, sagte etwa LBBW-Personalchefin Christine Neuberger kürzlich gegenüber Bloomberg mit Blick auf den Fachkräftemangel.

Ähnlich argumentierte DZ-Bank-Personalchef Oliver Best, der für das laufende Jahr die Einstellung von mehr Nachwuchskräften angekündigt hat. Die Zahl der Trainee-Posten war zuletzt schon deutlich nach oben gefahren worden.

Die Index Gruppe wertet für ihre Statistiken zum Stellenmarkt 197 Printmedien, 289 Online-Stellenbörsen, das Stellenportal der Bundesagentur für Arbeit sowie die Webseiten von rund 657.000 Firmen aus.

(Neu: Trainee-Stellen bei der DZ Bank im vorletzten Absatz)

©2024 Bloomberg L.P.