Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.879,33
    -96,67 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,28
    -20,71 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.508,12
    -453,74 (-1,42%)
     
  • Gold

    1.773,00
    -24,90 (-1,38%)
     
  • EUR/USD

    1,2232
    +0,0064 (+0,5260%)
     
  • BTC-EUR

    40.767,45
    -140,83 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    996,92
    +2,25 (+0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    63,56
    +0,34 (+0,54%)
     
  • MDAX

    31.640,86
    -117,81 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.368,22
    +0,91 (+0,03%)
     
  • SDAX

    15.267,00
    -16,16 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.651,96
    -7,01 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    5.783,89
    -14,09 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.189,39
    -408,57 (-3,00%)
     

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen überraschend

·Lesedauer: 1 Min.

MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Februar überraschend aufgehellt. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 9,4 Punkte auf 71,2 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang auf 59,5 Punkte gerechnet.

"Die Finanzmarktexpertinnen und -experten schauen optimistisch in die Zukunft", kommentiert ZEW-Präsident Achim Wambach. "Sie sind zuversichtlich, dass die deutsche Wirtschaft auf Sicht von sechs Monaten wieder auf Wachstumskurs sein wird." Vor allem bei Konsum und Handel werde ein deutlicher Aufholprozess erwarten. Der Handel wird durch die Corona-Beschränkungen besonders belastet. Damit gehe allerdings auch eine höhere Inflationserwartung einher, schreibt Wambach.

Die aktuelle Konjunkturlage wird hingegen sehr viel negativer bewertet und hat sich zudem noch verschlechtert. Der entsprechende Indikator fiel um 0,8 Zähler auf minus 67,2 Punkte. Die Lageeinschätzung befindet sich damit seit sechs Monaten auf einem wenig veränderten niedrigen Niveau.