Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.698,33
    -29,34 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.164,03
    +5,89 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.792,50
    +17,70 (+1,00%)
     
  • EUR/USD

    1,1920
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    31.474,65
    -1.917,94 (-5,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    929,61
    -40,26 (-4,15%)
     
  • Öl (Brent)

    70,72
    -0,32 (-0,45%)
     
  • MDAX

    34.355,28
    +132,59 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.519,85
    +11,89 (+0,34%)
     
  • SDAX

    16.186,51
    +16,16 (+0,10%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.120,23
    -33,20 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    6.684,28
    +18,02 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

Deutschland steht vor einem Rekordhalbjahr bei Börsengängen

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Frankfurt ist London dicht auf den Fersen als Top-Standort für Börsennotierungen in Europa. Von Online-Händlern bis hin zu Blankoscheck-Unternehmen nutzten Firmen die starke Nachfrage von Investoren, womit der deutsche Markt in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf bestem Weg ist, einen neuen Rekord aufzustellen.

IPOs haben ihren Initiatoren in Deutschland in diesem Jahr bereits 7,2 Milliarden Euro eingebracht, nur 100 Millionen Euro unter dem Allzeithoch, das im ersten Halbjahr 2018 erreicht wurde, so von Bloomberg zusammengestellte Daten.

Und mit einer weiteren Milliarde Euro, die zusammenkommen soll bei den noch für diesen Monat geplanten Börsengängen von E-Commerce-Modehändler About You, Online-Fahrradhändler BIKE24 Holding AG und Computertastaturhersteller Cherry AG liegt 2021 voll auf Kurs, die bisherige Bestmarke zu pulverisieren.

Ein Rückgang der Volatilität gegenüber dem Vorjahr, starke Nachfrage internationaler Investoren, aktivere Privatanleger und eine Pipeline von Börsenkandidaten aus dem Pre-IPO-Förderprogramm der Deutschen Börse AG haben allesamt den deutschen Markt belebt, so Peter Fricke von der Deutschen Börse. Der Dax notiert dazu auf einem Allzeithoch und liegt dieses Jahr bereits 14% im Plus.

Das ist eine willkommene Trendwende für Frankfurt, wo im Jahr 2020 nur 1,1 Milliarden Euro eingesammelt wurden und Velero Immobilien und Springer Natur ihre Börsenpläne aufgrund verhaltener Nachfrage zurückzogen.

Jetzt liegt Deutschland nur knapp hinter Großbritannien, wo die entsprechenden Erlöse bisher umgerechnet 10,1 Milliarden Euro betragen. London hat bislang kein einziges Blankoscheck-Unternehmen angezogen, Frankfurt dagegen diverse. Lakestar Spac I SE, das im Februar an die Börse ging, sagte letzte Woche, man verhandele über den Kauf der Berliner Ferienhaus-Plattform HomeToGo.

Eine Akquisitionsgesellschaft, die nur vier Monaten nach ihrer Notierung womöglich nah an einem Zukauf dran ist, sei ein gutes Zeichen, das mehr Blankoscheck-Notierungen und Investoren auf den Markt bringen könnte, sagte Fricke und fügte hinzu, bis Ende des Jahres könnten noch fünf bis acht weitere Spacss in Deutschland gelistet werden.

Auch an traditionellen Börsengängen mangelt es nicht. Daimler AG will seine Lkw-Sparte abspalten und die Sprach-App Babbel und die Dating-Plattform ParshipMeet erwägen wohl IPOs genauso wie Online-Brillenhändler Mr Spex, Cybersicherheitsanbieter Utimaco GmbH und Prothesenhersteller Ottobock SE & Co.

Doch nicht jeder Transaktion stieß auf Wohlwollen: Autohändler MeinAuto-Group legte entsprechende Pläne wegen negativer Marktbedingungen im Mai auf Eis.

Weitere ECM-Situationen, die Bloomberg verfolgt:

E-Commerce-Modehändler About You will zusammen mit Aktionären bis zu 941 Millionen Euro einsammeln und bereits genügend Investorennachfrage vermeldet, um die gesamte Transaktion zu platzierenSafran SA will rund 730 Millionen Euro mit dem Verkauf von Wandelschuldverschreibungen mit Fälligkeit 2028 erlösenOnline-Möbelhändler Made.com Group Plc und seine Inhaber streben einen Börsengang in LondonGbelieve SAS wird in Paris wahrscheinlich zu 19,50 Euro pro Aktie angeboten, dem unteren Ende einer anfänglichen SpanneAramis-Group bietet in Paris Aktien in einer Preisspanne von 23 Euro bis 28 Euro anNX-Filtration will bei einem Börsengang in Amsterdam bis zu 165 Millionen Euro erlösen und hat wohl bereits ausreichend NachfrageBeluga Group PJSC wird sein sekundäres öffentliches Angebot voraussichtlich am unteren Ende der Spanne von 2.800 bis 3.200 Rubel preisenCordiant Digital Infrastructure Ltd. hat 185 Millionen Pfund brutto erlöst durch die Platzierung von 185 Millionen C-Aktien zu einem je 100 PenceDigital 9 Infrastructure Plc hat einen kombinierten Bruttoerlös von 175 Millionen Pfund durch eine Platzierung und ein Angebot von Stammaktien erzieltGreen Hydrogen Systems hat wohl bereits genügend Investorennachfrage, um seinen Börsengang im vollen Transaktionsvolumen abzudeckenElopak AS legte die IPO-Preisspanne auf 24 bis 30 Kronen pro Aktie fest

League-Tabellen 2021:

Überschrift des Artikels im Original:Germany Eyes Record First Half as IPOs, SPACs Boom: ECM Watch

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.