Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.339,32
    -468,62 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,93
    +12,83 (+0,87%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Deutschland: Rückgang der Einfuhrpreise schwächt sich weiter ab

WIESBADEN (dpa-AFX) -Der Preisrückgang von nach Deutschland importierten Gütern hat sich im März weiter abgeschwächt. Die Einfuhrpreise sanken zum Vorjahresmonat um 3,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Minus von 3,8 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte der Rückgang 4,9 Prozent betragen.

Damit hat sich der Rückgang der Importpreise den siebten Monat in Folge abgeschwächt. Den größten Einfluss auf den Preisrückgang hatten laut Statistikamt die Vorleistungsgüter, deren Preise um 5,9 Prozent zum Vorjahresmonat sanken. Energieeinfuhren waren 15,1 Prozent günstiger als im März 2023, vor allem Erdgas verbilligte sich auf Jahressicht. Preisrückgänge gab es auch bei landwirtschaftlichen Gütern, während die Preise für Konsum- und Investitionsgüter stiegen.

Die Einfuhrpreise beeinflussen auch die Verbraucherpreise, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Im Kampf gegen die hohe Inflation hat die EZB ihre Leitzinsen kräftig angehoben. Weil die Teuerung tendenziell zurückgeht, werden baldige Zinssenkungen erwartet.