Deutsche Märkte schließen in 21 Minuten
  • DAX

    12.496,33
    -174,15 (-1,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.438,72
    -45,76 (-1,31%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,37
    -389,95 (-1,29%)
     
  • Gold

    1.716,00
    -14,50 (-0,84%)
     
  • EUR/USD

    0,9857
    -0,0129 (-1,29%)
     
  • BTC-EUR

    20.201,00
    -329,36 (-1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,64
    -7,77 (-1,69%)
     
  • Öl (Brent)

    88,02
    +1,50 (+1,73%)
     
  • MDAX

    22.948,05
    -550,75 (-2,34%)
     
  • TecDAX

    2.793,56
    -37,92 (-1,34%)
     
  • SDAX

    10.790,24
    -257,07 (-2,33%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.031,16
    -55,30 (-0,78%)
     
  • CAC 40

    5.972,02
    -67,67 (-1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.938,41
    -238,00 (-2,13%)
     

Deutschland und Norwegen wollen Energiekooperation weiter ausbauen

OSLO (dpa-AFX) - Deutschland und Norwegen wollen ihre Zusammenarbeit im Energiesektor weiter ausbauen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) würdigte am Montag bei seinem Antrittsbesuch in Oslo die Bedeutung der norwegischen Gaslieferungen auf dem Weg aus der Abhängigkeit von russischem Erdgas. "Ich bin sehr froh, dass wir mit Norwegen einen sicheren, demokratischen und verlässlichen Partner haben bei der Energieversorgung Deutschlands und Europas", sagte er nach einem Gespräch mit Norwegens Regierungschef Jonas Gahr Støre. Man wolle nun auch im Bereich der erneuerbaren Energien noch enger kooperieren.

Die Bundesregierung bemüht sich schon seit Monaten um eine engere Partnerschaften mit den nordischen Ländern im Energiebereich, um von den russischen Gas-Importen loszukommen. Norwegen ist seit der drastischen Drosselung der russischen Gaslieferungen Mitte Juni der wichtigste Gaslieferant Deutschlands.

Støre sicherte Deutschland weitere Unterstützung zu. "Norwegen ist bestrebt, ein stabiler Gaslieferant für Deutschland zu sein", sagte er. Auch er betonte aber, dass Gas nur eine stabile Energiequelle für den Übergang sei.

Scholz und Støre hatten zuvor zusammen an einem Gipfeltreffen der nordischen Staaten teilgenommen. Am Abend wollte der Kanzler nach Schweden weiterreisen, wo er am Dienstagmorgen die Ministerpräsidentin Magdalena Andersson zu einem Gespräch unter vier Augen treffen wird. Anschließend ist ein Besuch beim Lastwagenhersteller Scania geplant, der gemeinsam mit Volkswagen <DE0007664039> an Konzepten zur Elektrifizierung des Lastverkehrs arbeitet.