Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.124,50
    +2.220,61 (+3,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.377,95
    +47,05 (+3,53%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Deutschland: Gastgewerbe-Umsatz unter Vor-Corona-Niveau

WIESBADEN (dpa-AFX) -Das Gastgewerbe in Deutschland ist ohne großen Schwung in das laufende Jahr gestartet. Der Umsatz stieg im Januar gegenüber dem Vormonat Dezember bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 0,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Einschließlich Preiserhöhungen (nominal) sanken die Erlöse aber um 0,5 Prozent. Hintergrund für die ungewöhnliche Entwicklung zum Jahresanfang dürfte ein statistischer Effekt durch die Rückkehr zum regulären Mehrwertsteuersatz für Speisen in Gaststätten und Restaurants sein. Gegenüber dem Januar 2019, dem Vergleichsmonat vor der Corona-Pandemie, klaffte ein Minus von real 13,3 Prozent.

Hotels, Pensionen und Co. hatten im Januar real 2,9 Prozent weniger in den Kassen als im Dezember. Gegenüber Januar 2023 stieg der Umsatz um 2,5 Prozent. Verglichen mit dem Vor-Corona-Niveau verzeichneten die Beherbergungsbetriebe ein Minus von 10,7 Prozent. In der Gastronomie stieg der Umsatz real um 1,5 Prozent gegenüber Dezember und sank um 2,2 Prozent zum Vorjahresmonat. Im Vergleich zum Januar 2019 waren die Erlöse 14,0 Prozent niedriger.

Weil seit dem 1. Januar 2024 für Speisen in der Gastronomie wieder der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent gilt und dadurch die Preise für die Kundschaft steigen, rechnen Branchenbeobachter mit mehr Pleiten in der Gastronomie.