Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.279,09
    -41,43 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.010,83
    -3,97 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.815,90
    -321,41 (-0,94%)
     
  • Gold

    1.784,50
    +2,50 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,2067
    +0,0049 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    40.427,17
    -4.842,43 (-10,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.112,86
    -130,20 (-10,47%)
     
  • Öl (Brent)

    61,93
    +0,50 (+0,81%)
     
  • MDAX

    32.766,20
    -106,75 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.515,71
    -16,17 (-0,46%)
     
  • SDAX

    16.066,58
    +22,28 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,54 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.927,33
    -10,91 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    6.265,70
    -1,58 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.818,41
    -131,81 (-0,94%)
     

Deutschland: Öffentliche Schulden Ende 2020 deutlich gewachsen

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die öffentlichen Schulden in Deutschland sind Ende 2020 im Vorjahresvergleich um 273,1 Milliarden Euro (plus 14,4 Prozent) gewachsen. "Der Anstieg ist im Wesentlichen in der Aufnahme finanzieller Mittel zur Bewältigung der Corona-Krise begründet", hieß es am Donnerstag beim Statistischen Bundesamt in Wiesbaden.

Die gesamte Schuldensumme von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherung bei Banken und Privatunternehmen lag Ende des Jahres bei 2171,8 Milliarden Euro. Laut den Angaben entspricht das einer Pro-Kopf-Verschuldung von 26 128 Euro. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor lag dieser Betrag bei 22 857 Euro.

Gegenüber dem dritten Quartal 2020, als der höchste jemals in der Schuldenstatistik gemessene Schuldenstand verzeichnet worden war, sank die Verschuldung im vierten Quartal demnach um ein Prozent oder 22,6 Milliarden Euro.

Den stärksten Schuldenzuwachs verzeichnete Ende 2020 der Bund mit einem Anstieg um 18,1 Prozent auf 1403,4 Milliarden Euro. Die Verschuldung aller Bundesländer wuchs im Vorjahresvergleich um rund 10 Prozent und lag bei 635,8 Milliarden Euro. Mit Abstand am höchsten war der prozentuale Anstieg in Sachsen (plus 344 Prozent), gefolgt von Bayern (plus 38 Prozent) und Bremen (plus 31 Prozent). Die geringsten Zunahmen wurden in Sachsen-Anhalt (plus 1,6 Prozent), Rheinland-Pfalz (plus 3,4 Prozent) und Schleswig-Holstein (plus 3,9 Prozent) verzeichnet.

Die Gemeinden und Gemeindeverbände waren Ende 2020 mit 132,5 Milliarden Euro verschuldet. Im Vergleich zu Bund und Ländern war der Anstieg um 1,1 Milliarden Euro (plus 0,9 Prozent) allerdings gering. Regional verlief die Entwicklung aber recht unterschiedlich. Während die Schulden in Gemeinden und Gemeindeverbänden in Baden-Württemberg um 7,7 Prozent stiegen, nahmen diese im Saarland um 13,8 Prozent ab.