Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.668,85
    +986,08 (+1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.243,54
    +44,98 (+3,75%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Deutsches Wealth-Geschäft der HSBC im Visier von BNP und UBS

(Bloomberg) -- Der Verkauf der deutschen Wealth-Management-Sparte der HSBC stößt Kreisen zufolge auf erstes Interesse bei Wettbewerbern wie BNP Paribas und UBS.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Auch Julius Bär sei an dem Geschäft interessiert, das bei einer Übernahme mit 300 bis 600 Millionen Euro bewertet werden könnte, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. HSBC, die ihre weltweite Aufstellung straffen will, sei an einem Käufer mit einer globalen Marke und mit einer bestehenden Deutschland-Plattform interessiert. Die Sparte verwaltet ein Vermögen von rund 26 Milliarden Euro. KPMG unterstütze HSBC bei dem Verkauf, hieß es.

WERBUNG

Gleichzeitig arbeitet die HSBC Finanzkreisen zufolge mit der Bank of America an der möglichen Veräußerung ihrer deutschen Fondsverwaltungstochter Inka zusammen, die mit einem verwalteten Vermögen von rund 400 Milliarden Euro zu den größten der Branche gehört.

Inka werde derzeit zusammen mit dem deutschen Verwahrgeschäft von HSBC angeboten, und beide Geschäfte zusammen könnten bei einem Verkauf mit mehreren hundert Millionen Euro bewertet werden, sagte eine der Personen. State Street und Universal Investment gehörten zu den potenziellen Bietern.

Wie Bloomberg News im April berichtete, prüft HSBC den Verkauf verschiedener Geschäftsbereiche in Deutschland, wobei das Firmenkundengeschäft und die Handelsaktivitäten in Deutschland nicht von der Strategieüberprüfung betroffen sind. HSBC hat sich in den letzten Jahren aus einer Reihe von Ländern und Geschäftsbereichen zurückgezogen, etwa aus Nordamerika und dem französischen Privatkundengeschäft. Die Bank will sich stärker auf ihr Kerngeschäft in Asien konzentrieren.

Die Beratungen seien noch im Gange und die potenziellen Bieter könnten sich immer noch gegen eine Abgabe von Geboten entscheiden, sagten die Personen. Ein HSBC-Sprecher sagte, Optionen für das deutsche Wealth-Management-, Fondsverwaltungs- und Verwahrgeschäft der Bank würden geprüft und es seien noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen worden.

Vertreter von BNP, Julius Bär, KPMG, UBS, State Street und Universal Investment lehnten einen Kommentar ab.

Überschrift des Artikels im Original:BNP, UBS Are Said to Show Interest in HSBC’s German Wealth Unit

©2024 Bloomberg L.P.