Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    14.321,51
    +56,95 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.926,82
    +5,55 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.810,30
    +8,80 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0544
    -0,0016 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    16.293,57
    +187,38 (+1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,56
    +9,88 (+2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    72,71
    +1,25 (+1,75%)
     
  • MDAX

    25.593,07
    +128,42 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.044,85
    +1,36 (+0,04%)
     
  • SDAX

    12.344,86
    +53,48 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.467,17
    -5,00 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    6.650,35
    +3,04 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

Deutsches Konsumklima stabilisiert sich

NÜRNBERG (dpa-AFX) -Die Konsumlaune der Deutschen hat ihren steilen Abwärtstrend vorerst gestoppt. Der im Oktober ermittelte Indexwert für das Konsumklima im November stieg zum Vormonat um 0,9 Punkte auf minus 41,9 Punkte, wie die Konsumforscher der GfK am Donnerstag in Nürnberg mitteilten. Analysten hatten hingegen mit einem leichten Rückgang auf minus 42,3 Zähler gerechnet.

"Es ist momentan sicherlich zu früh, von einer Trendwende zu sprechen", sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl laut Mitteilung. Die Konsumstimmung bleibe angesichts der hohen Inflation und der Sorgen um die Energieversorgung angespannt. Erst wenn sich hier eine Entspannung andeute, könne sich auch die Konsumlaune nachhaltig erholen, hieß es in der Mitteilung.

Etwas Boden gut machte die Einkommenserwartung, nachdem sie im Vormonat auf ein Rekordtief gesunken war. Sie kletterte um 7,2 Punkte auf minus 60,5 Punkte und verblieb damit auf niedrigem Niveau. "Explodierende Energie- und Lebensmittelpreise" lasten laut GfK auf der Kaufkraft und sorgen mit Blick auf das Einkommen für anhaltenden Pessimismus.

Darüber hinaus konnte sich auch die Anschaffungsneigung stabilisieren. Wenig Bewegung gab es dagegen bei den Konjunkturaussichten. Wie auch Experten gehen Verbraucher laut GfK davon aus, dass Deutschland in eine Rezession rutscht.