Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden
  • DAX

    13.941,88
    -114,46 (-0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.680,96
    -23,89 (-0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.692,20
    -8,50 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,1942
    -0,0037 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    39.525,33
    -1.762,91 (-4,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    944,01
    -43,20 (-4,38%)
     
  • Öl (Brent)

    65,19
    +1,36 (+2,13%)
     
  • MDAX

    31.063,91
    -245,30 (-0,78%)
     
  • TecDAX

    3.253,74
    -16,84 (-0,51%)
     
  • SDAX

    14.857,67
    -138,67 (-0,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.645,43
    -5,45 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    5.794,40
    -36,25 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

Deutscher Städtetag: Pläne zu Bundeswehr-Hilfe anfangs unausgegoren

·Lesedauer: 1 Min.

LEIPZIG (dpa-AFX) - Städtetagspräsident Burkhard Jung (SPD) hat die anfänglichen Pläne zur Hilfe der Bundeswehr für Pflege- und Altenheime in der Corona-Pandemie als unausgegoren bezeichnet. "Es hat am Anfang geruckelt", sagte der Oberbürgermeister Leipzigs am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Mittlerweile habe man dazu gelernt und offene Fragen zur Eignung der Soldaten und zur Haftung klären können. Nun könne er bei seinen Kollegen in den Städten und Gemeinden dafür werben, die Bundeswehr zur Hilfe heranzuziehen.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte zuletzt mitgeteilt, dass die Unterstützung von den Kommunen bislang nur zurückhaltend eingefordert worden sei. Dies könne an einem Verständnis der Kommunen liegen, dass sie dafür selbst zahlen müssten, hatte die CDU-Politikerin am Mittwoch gesagt. Die Bundeswehr stelle aber keine Rechnungen, die Hilfe sei kostenlos für Städte und Kommunen.