Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.825,37
    +1.259,63 (+2,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Deutscher Profifußball im Visier amerikanischer Investoren

David Hellier
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Jahrzehntelang hat der deutsche Fußball der Versuchung durch internationale Investoren widerstanden. Ermattet von Monaten der Pandemie könnten die Vereine beginnen, die schönste Nebensache der Welt für US-Geldgeber zu öffnen.

Unter denen, die in einer der besten europäischen Ligen trotz zuweilen störrischer Fans eine Chance wittern, sind Paul Conway und Jordan Gardner, zwei Investoren, die sich in letzter Zeit eine ganze Reihe europäischer Teams gesichert haben. Auf der anderen Seite stehen Vereine wie der Traditionsclub Eintracht Frankfurt und der Zweitligist SC Paderborn 07, die sich zunehmend der Möglichkeit von Fremdinvestitionen öffnen.

Schon bevor die Corona-Pandemie Stadien leerte und Vereine in finanzielle Not brachte, sondierten einige deutsche Teams Ideen, die klaffende Finanzlücke zu den britischen oder spanischen Rivalen zu schließen. Allerdings sind schon die Erfahrungen heimischer Sponsoren wie SAP-Gründer Dietmar Hopp oder Koffeinlimo-Brauer Red Bull nicht ungetrübt.

“Deutschland ist strategisch interessant für uns”, meint Conway, Mitgründer der Pacific Media Group, in einem Telefoninterview. “Wir sind auf eine Reihe von Clubs zugegangen um zu sehen, ob es eine gemeinsame Basis gibt und ob wir helfen können.”

Deutsche Vereine würden gut in sein Portfolio passen, findet Conway. Dem gehören derzeit wenig bekannte europäische Clubs an wie die dänischen Esbjerg fB, die Zweitligisten AS Nancy Lorraine aus Frankreich, Barnsley Football Club aus England und dem Schweizer FC Thun. Conway trimmt seine Mannschaften darauf, junge Talente zu entwickeln und angriffsorientierten Fußball zu spielen, der attraktiv anzusehen ist.

“Viele der Teams spielen druckvoll, haben ausgeglichene Budgets und bekennen sich zur Jugendarbeit”, so Conway, demzufolge Pacific Media auch mehr als ein Investment in Deutschland machen könnte.

Unter den Vereinen, die sich externe Geldgeber vorstellen können und auch schon Gespräche mit mindestens einem amerikanischen Investor geführt haben, ist informierten Kreisen zufolge der SC Paderborn 07. Eintracht Frankfurt, der Bundesligist, der sich in der laufenden Saison für die Champions League qualifizieren könnte, habe ebenfalls die Möglichkeit ausgelotet, Investoren einzuwerben, sagen Personen, die die Pläne des Vereins kennen. Mit Banken habe die Eintracht über eine potenzielle Bewertung eines Minderheitsanteils gesprochen, hieß es. Allerdings habe der Vorstand bislang keine Entscheidung getroffen.

Sprecher von Eintracht Frankfurt und dem SC Paderborn 07 lehnten einen Kommentar ab.

Im vergangenen Jahr habe eine Gruppe internationaler Investoren die traditionsreichen Münchener Löwen vom TSV 1860 kontaktiert, um einen Mehrheitsanteil zu erwerben, sagte eine informierte Person. Das Konsortium hat sich mit dem Besitzer, dem jordanischen Geschäftsmann Hasan Ismaik, bislang nicht einigen können.

Ein Vertreter von TSV 1860 München lehnte einen Kommentar ab und verwies an Ismaik. Versuche, ihn zu erreichen, blieben erfolglos.

“Viele, mich eingeschlossen, sehen Deutschland als brachliegenden und potenziell lukrativen Markt”, meint Jordan Gardner, ein US-Fußball-Manager, der Minderheitsanteile am walisischen Verein Swansea City AFC und an Dundalk FC aus Irland sowie eine Mehrheit an der dänischen Elf FC Helsingor besitzt.

Pandemie-Pause

Schon in der teils von der Pandemie geprägten Saison 2019/20 verzeichneten die zwei deutschen Top-Ligen einen Umsatzrückgang von 5,7% auf 4,5 Milliarden Euro. Die Deutsche Fußballliga DFL, die die Profiligen managt, erwartet für die laufende Saison einen noch größeren Rückgang aufgrund der umfassenden Stadionschließungen.

“Covid wird die Eigentümerstruktur des deutschen Fußballs langfristig beeinflussen”, meint Daniel Erd, ein Rechtsanwalt bei Pinsent Masons. “Letzten Endes werden sie keine andere Lösung als Investitionen von außen finden.”

Ein Vertreter der DFL lehnte einen Kommentar ab.

Mit der sogenannten 50+1-Regel wurde die Übernahme von mehr als 49% eines Vereins durch einen kommerziellen Investor 1998 ausgeschlossen. Die Regel gilt als ein Grund dafür, dass Gehälter der Starkicker ebenso wie die Ticketpreise in Deutschland relativ niedrig geblieben sind - jedenfalls im Vergleich zu anderen europäischen Ligen, in die Superreiche Millionen gepumpt haben.

“Durch die 50+1-Regel und die Bindung an die Vereinsmitglieder bleibt der Fußball etwas enger verbunden mit den normalen Fans”, sagt Tilo Zingler, Gründer eines Borussia-Dortmund-Fanclubs in den USA. “Als Fan kann ich mitreden.”

Allerdings gibt es bereits jetzt Ausnahmen. Dazu gehören einmal die früheren Werksmannschaften wie VfL Wolfsburg oder Bayer 04 Leverkusen, die bereits jetzt von der 50+1-Regel ausgenommen sind. Dies gilt auch für die TSG 1899 Hoffenheim, finanziert von dem umstrittenen Software-Milliardär Hopp. Und Red Bull Leipzig ist das aktuellste Beispiel für die Veränderung in der Fußballkultur hin zu vermögenden Besitzern.

Der Widerstand gegen schrillere Investoren schreckt die amerikanischen Interessenten jedenfalls nicht ab. “Generell sind deutsche Vereine gut geführt und kommerziell solide”, so Gardner. “Investoren sind sehr interessiert daran, einzusteigen.”

Überschrift des Artikels im Original:

U.S. Money Men Eye Profit in Germany’s Fan-First Soccer Leagues

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.