Deutsche Märkte geschlossen

Die Deutschen sind besonders pessimistisch, was die kommenden Jahre angeht, zeigt eine Umfrage

Corona, Klimawandel und ein Krieg mitten in Europa. Wir leben in einer Zeit ständiger Krisen. Wie nehmen die Deutschen im internationalen Vergleich die künftigen Risiken wahr? - Copyright: Getty Images / fizkes
Corona, Klimawandel und ein Krieg mitten in Europa. Wir leben in einer Zeit ständiger Krisen. Wie nehmen die Deutschen im internationalen Vergleich die künftigen Risiken wahr? - Copyright: Getty Images / fizkes

Corona, Klimawandel und ein Krieg mitten in Europa. Wir leben in einer Zeit, in der Krisen zur Normalität geworden sind und uns wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren begleiten werden. Wie kommen die Deutschen im internationalen Vergleich mit diesen Risiken und Widrigkeiten? Damit hat sich eine Umfrage des Versicherungsunternehmen Axa in Zusammenarbeit mit dem französischen Marktforschungsinstitut Ipsos beschäftigt.

Mehr als die Hälfte der Deutschen sorgt sich vor gesellschaftlichen Spannungen

Für den sogenannten „Future Risks Report 2022“ wurden in 15 Ländern rund 20.000 Menschen repräsentativ online befragt. Im Vergleich zu anderen Ländern zeigt sich, dass sich die Deutschen neben dem Klimawandel vor allem um die Energieversorgung und um gesellschaftliche Spannungen im Land Gedanken machen. Weltweit schätzen knapp ein Drittel der Befragten die Energieversorgungsrisiken als Top-Zukunftsrisiko ein. In Deutschland sind es mit 41 Prozent deutlich mehr. "Gesellschaftliche Spannungen" setzten die Befragten in Deutschland demnach auf Platz drei der möglichen Zukunftsrisiken. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) gaben zudem an, sich aufgrund dieser möglichen Spannungen deutlich verwundbarer zu fühlen.

Was auch auffällt: Die Umfrageergebnisse offenbaren das mangelnde Vertrauen der Deutschen in Behörden und Institutionen im Umgang mit Krisen. 74 Prozent zweifeln daran, dass die öffentlichen Behörden gut auf eine Energieversorgungskrise vorbereitet wären.

Die Ergebnisse zeigen zudem, dass den Deutschen vor allem das Vertrauen in ihre Mitmenschen fehlt. Nur 36 Prozent gaben an, ihr Umfeld sei gut für den Umgang mit neuen Krisen gerüstet. Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern vertrauen die Deutschen am wenigsten in ihre Mitmenschen. In den USA (54 Prozent), in Marokko (63 Prozent) sowie in Nigeria (66 Prozent) vertrauen die meisten Menschen auf das Krisenmanagement ihrer Nachbarn.

Im internationalen Vergleich sind die Deutschen der Polizei gegenüber besonders skeptisch

Wenn es darum geht, wie sehr die Deutschen bei der Krisenbewältigung in Institutionen und Wissenschaft vertrauen, zeigt sich ein anderes Bild. 55 Prozent der Befragten sagen, sie würden besonders in die Krisenkompetenz von Polizei und Bundeswehr vertrauen. Das ist dennoch wenig im globalen Vergleich, denn weltweit gaben 64 Prozent an, in Polizei und Militär zu vertrauen. Was die Fähigkeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angeht, mit Krisen umzugehen, sind die Deutschen ein bisschen optimistischer. Hieran glauben 57 Prozent.

Die Umfrage zeigt aber auch, dass die Deutschen im internationalen Vergleich das größte Gefühl von Sicherheit haben. Nur 24 Prozent gaben an, sich in ihrem alltäglichen Leben verwundbar zu fühlen. Weltweit sind es mit 47 Prozent knapp doppelt so viel.