Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    14.304,02
    -39,17 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.932,09
    -7,10 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    33.596,34
    -350,76 (-1,03%)
     
  • Gold

    1.790,90
    +8,50 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0539
    +0,0070 (+0,66%)
     
  • BTC-EUR

    15.997,08
    -257,29 (-1,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    395,60
    -6,20 (-1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    74,38
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.446,56
    -181,43 (-0,71%)
     
  • TecDAX

    3.038,23
    -9,98 (-0,33%)
     
  • SDAX

    12.278,48
    -47,02 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.520,74
    -0,65 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    6.673,37
    -14,42 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,89
    -225,05 (-2,00%)
     

Deutsche Wirtschaft wuchs im dritten Quartal mehr als erwartet

(Bloomberg) -- Die deutsche Wirtschaft erwies sich im dritten Quartal als widerstandsfähiger als zunächst gemeldet und wuchs dank starker Verbraucherausgaben um 0,4%.

Die Schnellmeldung des Statistischen Bundesamtes von 0,3% war bereits eine positive Überraschung angesichts der Herausforderungen, mit denen die Wirtschaft aufgrund steigender Energiekosten und der durch Russlands Krieg in der Ukraine geschürten Unsicherheit zu kämpfen hat. Die am Freitag veröffentlichten Daten zeigten, dass das Wachstum vor allem vom Konsum der privaten Haushalte angetrieben wurde, der im Vergleich zum Vorquartal um 1% zulegte.

“Trotz schwieriger weltwirtschaftlicher Rahmenbedingungen mit anhaltender Corona-Pandemie, Lieferengpässen, weiter steigenden Preisen und dem Krieg in der Ukraine stieg die Wirtschaftsleistung wie bereits in den ersten beiden Quartalen des Jahres”, heißt es in der Mitteilung des Statistikamtes. “Die deutsche Wirtschaft bleibt insgesamt robust.”

Die kommenden Monate dürften schwieriger werden: Es wird allgemein erwartet, dass die größte europäische Volkswirtschaft eine Rezession erleben wird, da Unternehmen und Haushalte unter dem Anstieg der Energiepreise leiden. Das Ausmaß der Rezession ist jedoch laut Bundesbank “äußerst ungewiss”, und das Risiko einer schädlichen Erdgasknappheit ist dank des ungewöhnlich warmen Herbstwetters und der fast vollen Speicher zurückgegangen.

Die Bundesregierung bereitet zudem weitreichende Maßnahmen zur Subventionierung von Gas und Strom vor, um die Auswirkungen der höchsten Inflation seit Einführung des Euro auf die Einkommen abzumildern.

Die Konjunkturerwartungen des Ifo-Instituts stiegen am Donnerstag an, was Optimismus signalisiert, dass die Rezession weniger schwerwiegend sein könnte als zunächst befürchtet. Die von S&P Global in dieser Woche durchgeführte Umfrage unter Einkaufsmanagern ergab ebenfalls keine weitere Verschlechterung der Stimmung, wie von Ökonomen vorhergesagt worden war.

Überschrift des Artikels im Original:Germany’s Economy Was Stronger Than Expected in Third Quarter

--Mit Hilfe von Kristian Siedenburg und Bryce Baschuk.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.