Werbung
Deutsche Märkte schließen in 56 Minuten
  • DAX

    18.209,77
    -177,69 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.785,35
    -76,52 (-1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    40.043,39
    +189,52 (+0,48%)
     
  • Gold

    2.364,20
    -51,50 (-2,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.250,67
    -2.502,19 (-4,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.296,48
    -41,70 (-3,12%)
     
  • Öl (Brent)

    77,24
    -0,35 (-0,45%)
     
  • MDAX

    24.813,79
    -245,63 (-0,98%)
     
  • TecDAX

    3.287,85
    -29,95 (-0,90%)
     
  • SDAX

    13.927,43
    -235,93 (-1,67%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.154,82
    +1,13 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.391,14
    -122,59 (-1,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.203,74
    -138,67 (-0,80%)
     

Deutsche Unternehmen in Taiwan: Spannungen mit Peking belasten Geschäft

Trotz Befürchtungen blicken die deutschen Unternehmen "vorsichtig optimistisch" in die Zukunft. - Copyright: picture alliance / dpa | David Chang
Trotz Befürchtungen blicken die deutschen Unternehmen "vorsichtig optimistisch" in die Zukunft. - Copyright: picture alliance / dpa | David Chang

Laut einer Umfrage der deutschen Auslandshandelskammer (AHK) in Taiwan sehen deutsche Unternehmen ihre Geschäfte zunehmend durch die Spannungen zwischen Taipeh und Peking beeinträchtigt. Die Ergebnisse der Umfrage wurden am Donnerstag in Taipeh vorgestellt. Mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen gab an, dass es aufgrund des gestörten Klimas zwischen China und Taiwan zu Unterbrechungen in der Lieferkette gekommen sei.

Obwohl in Taipeh eine unabhängige Regierung herrscht, betrachtet die Kommunistische Partei in Peking Taiwan als Teil Chinas, was regelmäßig zu politischen Spannungen führt.

Die AHK hat zwischen November und Januar 251 Unternehmen befragt, von denen 39 Prozent geantwortet haben. Die Umfrage ergab, dass deutsche Unternehmen trotz der Herausforderungen am Standort Taiwan festhalten wollen. Die Aussichten für Umsatz, Gewinn und Produktivität lassen viele Unternehmen "vorsichtig optimistisch" in die Zukunft blicken. Fast die Hälfte der Befragten will in den nächsten zwei Jahren weiter in Taiwan investieren.

Deutsche Unternehmen in Taiwan stehen vor "drängenden Herausforderungen"

Die Umfrageergebnisse zeigen auch, dass die taiwanesische Regierung mehr tun sollte, um die Energiesicherheit zu gewährleisten, die Sprachkenntnisse zu verbessern und das Problem des Arbeitskräftemangels anzugehen. Laut einem Bericht des deutschen Wirtschaftsbüros in Taipeh unter der Leitung von Axel Limberg ist die deutsche Seite an einem Dialog mit den taiwanesischen Behörden interessiert, um diese "drängenden Herausforderungen" anzugehen.

WERBUNG

Taiwan ist ein bedeutender Hersteller von Hightech-Produkten wie Chips für elektronische Geräte und Smartphones. Nach Angaben der AHK lag das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Taiwan im Jahr 2023 bei 22 Milliarden US-Dollar (20,3 Milliarden Euro) und damit leicht unter dem Wert von 2022. Mit Direktinvestitionen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar (1,38 Euro) im vergangenen Jahr ist Deutschland der zweitgrößte ausländische Investor in Taiwan.

Rund ein Drittel der deutschen Unternehmen in Taiwan sind im Maschinen- und Anlagenbau tätig, etwa 15 Prozent in der Elektro- und IT-Branche. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen sieht Taiwan als wichtige Drehscheibe für den Absatz in andere asiatische Märkte.

AA/dpa