Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden
  • DAX

    13.878,65
    +30,30 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.608,69
    +6,02 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.834,90
    +5,00 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,2134
    +0,0051 (+0,4247%)
     
  • BTC-EUR

    30.460,70
    +287,71 (+0,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    731,83
    -3,31 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    52,54
    +0,18 (+0,34%)
     
  • MDAX

    31.334,78
    +128,30 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.310,95
    +39,51 (+1,21%)
     
  • SDAX

    15.318,19
    +164,93 (+1,09%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.727,02
    +6,37 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    5.620,40
    +3,13 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Deutsche Bahn verzeichnet zu Weihnachten 50 Prozent weniger Reisende

·Lesedauer: 1 Min.

Die Auslastung der Fernverkehrszüge lag an den Feiertagen nur bei 25 Prozent. Dafür war die Bahn über Weihnachten besonders pünktlich.

Der Konzern hatte das Angebot über Weihnachten trotz der erwartet geringen Nachfrage aufgrund der Einschränkungen in der Coronakrise deutlich ausgeweitet: Foto: dpa
Der Konzern hatte das Angebot über Weihnachten trotz der erwartet geringen Nachfrage aufgrund der Einschränkungen in der Coronakrise deutlich ausgeweitet: Foto: dpa

Über die Feiertage sind in diesem Jahr aufgrund der Coronakrise nur halb so viele Menschen mit der Bahn gereist wie im Jahr zuvor. „Zwischen dem 23.12. und dem 27.12. haben wir rund 700.000 Reisende verzeichnet“, teilte die Deutsche Bahn am Montag mit.

Die Auslastung in den Fernverkehrszügen lag im Durchschnitt in dieser Zeit bei lediglich rund 25 Prozent. In den Tagen vor Weihnachten hatte der bundeseigene Konzern noch mit einer Auslastung über die Feiertage von durchschnittlich 35 bis 40 Prozent gerechnet. In den vergangenen Jahren lag die Auslastung zu Weihnachten demnach im Schnitt bei 70 Prozent und in der Spitze bei bis zu 100 Prozent.

Entsprechend pünktlich waren die Züge in diesem Jahr unterwegs: Rund 89 Prozent von ihnen kamen laut Bahn ohne größere Verzögerung ans Ziel. Als pünktlich zählt die Bahn jeden Zug, der mit nicht mehr als sechs Minuten Verzögerung ankommt.

Der Konzern hatte das Angebot über Weihnachten trotz der erwartet geringen Nachfrage aufgrund der Einschränkungen in der Coronakrise deutlich ausgeweitet: Rund 100 zusätzliche Fernzüge waren bis zum Sonntag im Einsatz.

Zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember hatte die Bahn bereits 15 neue ICE-4-Züge dauerhaft in Betrieb genommen, die das bestehende Sitzplatzangebot noch einmal um 13.000 Plätze erhöhten. Auf diese Weise sollte die Auslastung während der Feiertage möglichst gering gehalten werden, um das Ansteckungsrisiko zu verringern.

Zu diesem Zweck verteilten Mitarbeiter an mehr als einem Dutzend Bahnhöfen in Deutschland über Weihnachten rund 100.000 sogenannte FFP-2-Masken vor allem an ältere und vorerkrankte Reisende.