Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.706,09
    +325,30 (+2,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.241,41
    +104,30 (+2,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.227,03
    +646,95 (+1,87%)
     
  • Gold

    1.782,30
    +2,80 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1266
    -0,0020 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    45.622,41
    +3.132,60 (+7,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.327,74
    +67,58 (+5,36%)
     
  • Öl (Brent)

    71,58
    +2,09 (+3,01%)
     
  • MDAX

    34.712,19
    +715,34 (+2,10%)
     
  • TecDAX

    3.856,95
    +104,00 (+2,77%)
     
  • SDAX

    16.530,61
    +417,17 (+2,59%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.320,07
    +87,79 (+1,21%)
     
  • CAC 40

    7.022,33
    +156,55 (+2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.225,15
    +139,68 (+0,93%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutsche Bundesanleihen sind am Montag etwas gestiegen. Bis zum Mittag legte der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> leicht um 0,03 Prozent auf 171,06 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf minus 0,27 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Dem Markt fehlte es zunächst an klaren Impulsen. Es wurden keine marktbewegenden Daten in der Eurozone veröffentlicht. In den USA wird mit dem Empire-State-Index am Nachmittag ein regionaler Industrieindikator veröffentlicht.

Bestimmendes Thema an den Anleihemärkten bleibt die vielerorts hohe Inflation. Die Europäische Zentralbank (EZB) stellt aber weiterhin keine Leitzinserhöhung in Aussicht. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass die Bedingungen für eine Zinsanhebung im kommenden Jahr erfüllt seien, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde anlässlich einer Anhörung vor dem Europäischen Parlament. Man erwarte weiterhin eine Abschwächung der Inflation im kommenden Jahr. Sie wiederholte damit zuletzt gemachte Aussagen.

In den USA belastet die hohe Inflation zunehmend die Verbraucherstimmung, wie vor dem Wochenende das Konsumklima der Uni Michigan gezeigt hat. Auch die Umfragewerte von US-Präsident Joe Biden leiden zusehends unter den steigenden Lebenshaltungskosten. Die großen Zentralbanken betrachten den Preisauftrieb jedoch nach wie vor als größtenteils zeitweiliges Phänomen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.