Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden
  • DAX

    18.673,96
    -52,80 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.033,30
    -13,69 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.418,10
    -7,80 (-0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.434,71
    -950,66 (-1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.469,80
    -56,62 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    77,58
    -1,08 (-1,37%)
     
  • MDAX

    27.015,91
    -156,45 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.426,43
    -7,06 (-0,21%)
     
  • SDAX

    15.090,25
    -44,16 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.386,47
    -29,98 (-0,36%)
     
  • CAC 40

    8.101,25
    -40,21 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Deutsche Anleihen legen zu - Lage im Nahen Osten im Fokus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag gestiegen. Am Morgen legte der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,19 Prozent auf 131,41 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 2,46 Prozent.

Zum Auftakt waren die Kurse stärker gestiegen. Im frühen Handel gaben die Bundesanleihen aber einen Teil der frühen Gewinne wieder ab, nachdem sich die Nachfrage nach vergleichsweise sicheren deutschen Staatspapieren abgeschwächt hatte.

Am Morgen hatten Irans Staatsmedien Berichte über Raketenangriffe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine breit angelegte Attacke gehandelt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna. Meldungen über Schäden habe es nicht gegeben, hieß es weiter. US-Medien hatten übereinstimmend berichtet, dass Israel den Iran angegriffen habe.

Nach Einschätzung von Anleiheexperten der Dekabank ist entscheidend, wie der Iran auf den Angriff reagiert. "Falls es wirklich nur bei diesem anscheinend sehr begrenzten Gegenschlag von Israel bleibt und dieser vom Iran, wie in der ersten Reaktion, heruntergespielt wird, könnte das Thema schnell wieder aus dem Fokus der Märkte rücken", heißt es in einer Analyse der Dekabank.