Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    13.876,29
    +27,94 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.608,61
    +5,94 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.843,10
    +13,20 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,2109
    +0,0026 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    30.818,46
    +645,47 (+2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    735,70
    +0,55 (+0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    52,46
    +0,10 (+0,19%)
     
  • MDAX

    31.345,06
    +138,58 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.294,94
    +23,50 (+0,72%)
     
  • SDAX

    15.222,62
    +69,36 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.745,04
    +24,39 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    5.624,07
    +6,80 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste - US-Entwicklung belastet

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Donnerstag nachgegeben. Die Euphorie an den Finanzmärkten belastete die als sicher geltenden deutschen Bundesanleihen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel zuletzt um 0,17 Prozent auf 177,22 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,53 Prozent.

Vor allem die jüngsten Entwicklungen in den USA belasteten die Festverzinslichen und stützen die Aktienmärkte. Nachdem die US-Demokraten nun auch die Senatshoheit gewonnen haben, kann der gewählte Präsident Joe Biden seine politische Agenda, die noch umfangreichere Konjunkturhilfen mit hohen Investitionen in die Infrastruktur vorsehen dürfte, nun leichter durchsetzen. Ohne große Kursrelevanz blieb zunächst der Ansturm von Trump-Anhängern auf das US-Parlament.

Belastet wurden die Anleihen am Nachmittag auch durch die vergleichsweise robuste US-Wirtschaft. So hat sich die Stimmung der US-Dienstleister trotz der Corona-Pandemie überraschend aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) stieg deutlich und signalisiert ein robustes Wachstum des Sektors. Zudem gingen auch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend etwas zurück. Am Freitag wird dann der monatliche Arbeitsmarktbericht der US-Regierung veröffentlicht.