Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.683,19
    -44,48 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.149,90
    -8,24 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.793,90
    +19,10 (+1,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1919
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    31.576,24
    -1.599,71 (-4,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    936,09
    -33,79 (-3,48%)
     
  • Öl (Brent)

    70,77
    -0,27 (-0,38%)
     
  • MDAX

    34.275,37
    +52,68 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.509,21
    +1,25 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.205,72
    +35,37 (+0,22%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.126,03
    -27,40 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.658,25
    -8,01 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

Deutsche Anleihen: Kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben sich am Montag kaum verändert. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank bis zum Nachmittag um 0,01 Prozent auf 169,93 Punkte. Von zwischenzeitlich deutlicheren Verlusten erholten sich die Anleihen. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,19 Prozent.

Die in Deutschland stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreise belasteten die Anleihen nicht. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stieg die Jahresteuerungsrate im Mai von 2,0 Prozent im Vormonat auf 2,5 Prozent. Dies ist der höchste Wert seit September 2011.

"Die Mai-Zahlen geben einen Vorgeschmack auf die zweite Jahreshälfte, in der die Inflationsrate streckenweise deutlich über drei Prozent hinausschießen dürfte", kommentierte Commerzbank-Experte Marco Wagner. "Allerdings sind hierfür größtenteils temporäre Effekte verantwortlich, sodass für das kommende Jahr wieder mit merklich niedrigeren Raten zu rechnen ist."

Zudem wurden Inflationszahlen aus Italien und Spanien veröffentlicht. In beiden Ländern zog die Inflationsrate an. In Italien blieb sie aber etwas hinter den Erwartungen zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht in dem jüngsten Aufwärtstrend bei der Inflation ein vorübergehendes Phänomen. Eine grundlegende Änderung der Geldpolitik wird daher auf absehbare Zeit nicht erwartet. In den USA standen angesichts eines Feiertages keine Konjunkturdaten an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.