Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.673,64
    -19,63 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,67
    +5,97 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    34.221,58
    -258,02 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.864,90
    -14,70 (-0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    +0,0021 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    33.112,85
    +2.073,98 (+6,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.002,63
    +33,79 (+3,49%)
     
  • Öl (Brent)

    70,90
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    34.176,62
    +159,03 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.508,40
    +33,02 (+0,95%)
     
  • SDAX

    16.393,76
    -7,87 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.146,68
    +12,62 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.616,35
    +15,69 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.135,34
    +65,92 (+0,47%)
     

Deutsche Anleihen kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Dienstag nur wenig bewegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel am späten Nachmittag um 0,02 Prozent auf 168,84 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug minus 0,11 Prozent. Sie liegt damit in der Nähe ihres Zweijahreshochs, das vergangene Woche erreicht wurde.

Gestützt wurden die Festverzinslichen am Nachmittag durch enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA. In der größten Volkswirtschaft der Welt sank die Zahl der neu begonnenen Bauten im April deutlich. Gleichzeitig veränderte sich die Zahl der Baugenehmigungen kaum.

Wachstumsdaten aus der Eurozone erregten am Anleihemarkt wenig Aufmerksamkeit. Das Statistikamt Eurostat bestätigte, dass die Eurozone im Herbst und Winter in die Rezession gerutscht ist. Zahlen vom Außenhandel fielen durchwachsen aus: Die Exporte gingen im März zum Vormonat leicht zurück, die Einfuhren stiegen deutlich an.

Auch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, zwei Anträge gegen die Wertpapierkäufe der EZB zu verwerfen, rief an den Anleihemärkten keine großen Kursbewegungen hervor. Demnach haben Bundesregierung und Bundestag einen vorherigen Beschluss des Gerichts zu den EZB-Käufen ordnungsgemäß umgesetzt.