Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.901,81
    -8,31 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.804,60
    -0,62 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.974,80
    -177,21 (-0,52%)
     
  • Gold

    1.788,70
    -1,00 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0168
    -0,0003 (-0,0305%)
     
  • BTC-EUR

    23.053,38
    -510,22 (-2,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,75
    -16,07 (-2,81%)
     
  • Öl (Brent)

    86,64
    +0,11 (+0,13%)
     
  • MDAX

    28.087,21
    -21,17 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.189,50
    +12,18 (+0,38%)
     
  • SDAX

    13.199,26
    -8,07 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.540,93
    +4,87 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.591,95
    -0,63 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.935,44
    -167,11 (-1,28%)
     

Deutsche Anleihen: Kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Freitag nach der Talfahrt der vergangenen Tage stabilisiert. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> lag am Mittag kaum verändert bei 170,36 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug minus 0,07 Prozent.

Die in der Eurozone stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreise belasteten den Anleihemarkt nicht. Die Inflationsrate ist im Dezember mit 5,0 Prozent auf den höchsten Stand seit Einführung des Euro gestiegen. Volkswirte hatten hingegen einen leichten Rückgang erwartet. Nach Einschätzung von Commerzbank-Analyst Christoph Weil dürfte es noch bis zum Herbst dauern, bis die Inflationsrate wieder auf das von der EZB anvisierte Ziel von zwei Prozent fallen wird. Die Commerzbank rechnet aber weiter fest damit, dass die EZB die Leitzinsen in diesem Jahr noch nicht erhöhen wird.

Seit Mitte Dezember zeigt die Kurstendenz am deutschen Anleihemarkt nach unten. Die US-Notenbank Fed hat mittlerweile auf den anhaltenden Inflationsdruck reagiert und Zinserhöhungen für das laufende Jahr signalisiert. Die Aussicht auf steigende Zinsen in den USA sorgte zuletzt weltweit an den Anleihemärkten für höhere Renditen.

Vor dem Hintergrund der weiteren Entwicklung der Geldpolitik in den USA rückt der monatliche Arbeitsmarktbericht in den Fokus, der am Nachmittag erwartet wird. Sollte der Bericht die Erwartungen übertreffen, könnten die Zinserwartungen weiter zunehmen und die Stimmung an den Finanzmärkten belasten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.