Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.006,38
    +183,03 (+0,53%)
     
  • Gold

    1.801,70
    -3,70 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1777
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    27.334,81
    -279,11 (-1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    778,36
    -15,37 (-1,94%)
     
  • Öl (Brent)

    71,97
    +0,06 (+0,08%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.818,46
    +133,87 (+0,91%)
     

Deutsche Anleihen gefragt - Rendite fällt auf Fünfmonatstief

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Montag deutlich zugelegt. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Abend um 0,26 Prozent auf 175,46 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,40 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit Anfang Februar.

Ausschlaggebend für die verstärkte Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren wie Bundeswertpapieren war die trübe Stimmung an den Aktienmärkten. Dort belasteten vor allem zwei Faktoren. Zum einen herrscht große Verunsicherung wegen der rapiden Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus. An den Börsen werden neue Einschränkungen befürchtet, die das Wirtschaftswachstum belasten würden.

Ein zweiter Unsicherheitsfaktor ist die US-Geldpolitik. Aufgrund des stärker als erwarteten Anstiegs der Inflation ist zunehmend ungewiss, ob die Notenbank Federal Reserve nicht vielleicht doch auf die Entwicklung reagieren muss. Bisher wischt sie Inflationsgefahren mit dem Verweis auf Sonderfaktoren beiseite. Eine straffere Fed-Politik könnte das Wirtschaftswachstum ebenfalls bremsen.

Die wenigen Konjunkturdaten zu Wochenbeginn sorgten nicht für nennenswerte Bewegung. Zahlen vom US-Immobilienmarkt enttäuschten zwar die Erwartungen etwas. Der Häusermarkt befindet sich jedoch in gutem Zustand. Er profitiert von der Suche nach Wohnraum als Folge von verstärkter Heimarbeit in der Corona-Pandemie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.