Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.706,93
    +28,35 (+0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,01
    +14,91 (+1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Deutsche Anleihen geben erneut nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag erneut gesunken. Bis zum Nachmittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,16 Prozent auf 136,03 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,29 Prozent. An anderen Anleihemärkten im Euroraum legten die Renditen ebenfalls zu.

Seit Beginn der Woche haben abflauende Ängste vor einer neuen Bankenkrise für etwas mehr Risikofreude der Anleger gesorgt, was die Kurse der als sicher geltenden Bundesanleihen belastet. "Die Risikowahrnehmung geht weiter zurück", heißt es in einem Marktkommentar der Dekabank. Die nächsten deutlichen Marktimpulse erwarten die Experten von neuen Daten zur Preisentwicklung in der Eurozone, die aber erst in der zweiten Wochenhälfte auf dem Programm stehen.

Am Dienstag standen nur wenige wichtige Konjunkturdaten an. In Frankreich hat sich das Geschäftsklima im März etwas eingetrübt, Analysten hatten mit der Entwicklung aber gerechnet. In Italien hellte sich die Stimmung unter Verbrauchern und in den Unternehmen auf. In den USA hat sich das vom Conference Board erhobene nationale Verbrauchervertrauen trotz der Bankenturbulenzen im März verbessert.