Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.080,03
    +40,23 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.712,78
    +5,06 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    31.476,46
    +84,94 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.717,60
    -16,00 (-0,92%)
     
  • EUR/USD

    1,2070
    -0,0018 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    42.578,80
    +2.599,81 (+6,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.029,29
    +41,20 (+4,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,82
    +2,07 (+3,46%)
     
  • MDAX

    31.561,87
    -200,34 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.319,55
    -45,09 (-1,34%)
     
  • SDAX

    15.301,82
    -12,56 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.675,47
    +61,72 (+0,93%)
     
  • CAC 40

    5.830,06
    +20,33 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.170,74
    -188,05 (-1,41%)
     

Deutsche Anleihen im frühen Handel kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Montag wenig bewegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> verharrte am Morgen auf 177,33 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,52 Prozent.

Nach Einschätzung von Anleiheexperten der Commerzbank könnten sich die Erwartungen an eine Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) wieder "teilweise umkehren", hieß es in einem Morgenkommentar. Zuletzt hatte es am Freitag Aussagen aus den Reihen der Notenbank gegeben, wonach derzeit nicht über Zinsschritte nachgedacht werde. Demnach hätten sie nur begrenzte Auswirkungen auf die Wirtschaft in der Corona-Pandemie.

Im Tagesverlauf dürften Konjunkturdaten stärker in den Mittelpunkt des Interesses rücken und für neue Impulse sorgen. Auf dem Programm stehen am Vormittag Kennzahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager in den Industriebetrieben der Eurozone. Die Daten werden am Markt stark beachtet. Zuletzt hatte sich die Industrie trotz hoher Corona-Neuinfektionszahlen vergleichsweise robust gezeigt.