Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    15.671,66
    -34,15 (-0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.222,55
    +1,67 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    35.490,69
    -266,19 (-0,74%)
     
  • Gold

    1.803,50
    +4,70 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1589
    -0,0017 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.271,72
    +855,32 (+1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.462,10
    -12,23 (-0,83%)
     
  • Öl (Brent)

    82,27
    -0,39 (-0,47%)
     
  • MDAX

    34.828,37
    -182,67 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.816,38
    +2,81 (+0,07%)
     
  • SDAX

    17.014,09
    -7,25 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    28.820,09
    -278,15 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.232,34
    -20,93 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    6.767,34
    +13,82 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,84
    +0,12 (+0,00%)
     

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste nach robusten US-Daten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag deutlich nachgegeben. Zuletzt fiel der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,23 Prozent auf 169,76 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,19 Prozent. Auch in anderen Euroländern legten die Renditen zu.

Die Anleihen sind am Nachmittag deutlich unter Druck geraten. Verantwortlich waren robuste Konjunkturdaten aus den USA, die für eine verbesserte Stimmung an den Aktienmärkten sorgte. Die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA hat sich im September überraschend aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) notierte damit nur knapp unter seinem im Juli erreichten Rekordhoch. Das ISM begründete den jüngsten Anstieg mit nachlassenden Corona-Sorgen. Die Bürger würden wieder mehr reisen und ausgeben.

Konjunkturdaten aus der Eurozone lieferten keine größeren Impulse. So trübte sich die Unternehmensstimmung in der Eurozone im September erheblich ein. Der Einkaufsmanagerindex des Marktforschungsunternehmens IHS Markit gab laut einer zweiten Schätzung sowohl für die Gesamtwirtschaft als auch für den Dienstleistungssektor deutlich nach. Für beide Indikatoren wurde die erste Schätzung leicht nach oben revidiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.