Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • Dow Jones 30

    29.262,32
    -328,09 (-1,11%)
     
  • BTC-EUR

    19.888,19
    +35,93 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    438,65
    +5,55 (+1,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.825,56
    -42,37 (-0,39%)
     
  • S&P 500

    3.657,99
    -35,24 (-0,95%)
     

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursgewinne - US-Inflationsdruck schwächt sich ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwoch nach einer überraschend deutlichen Abschwächung bei der Dynamik des Preisanstiegs in den USA zugelegt. Bis zuletzt legte der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,50 Prozent auf 156,81 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 0,88 Prozent. Auch in den meisten anderen Ländern der Eurozone gaben die Renditen deutlich nach.

In den USA schwächte sich die Inflation laut Arbeitsministerium auf 8,5 Prozent ab. Im Juni hatte die Teuerung in der größten Volkswirtschaft der Welt noch bei 9,1 Prozent gelegen und damit auf dem höchsten Stand seit über 40 Jahren. Volkswirte hatten mit einem Rückgang gerechnet, waren aber im Schnitt von einer etwas höheren Rate von 8,7 Prozent ausgegangen.

"Der Scheitelpunkt der Inflationswelle ist vorüber", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. In den vergangenen Monaten habe die weltweite Nachfrage die Inflation angeheizt, nun sei sie zum Bremsklotz geworden. "Trotzdem wird es noch ein langer Weg, bis die Inflation wieder bei zwei Prozent angekommen ist", schreibt Kater. Dies gelte für die Vereinigten Staaten und den Euroraum.

Deutsche Inflationsdaten hatten dem Rentenmarkt am Morgen keine Impulse gegeben. Die Teuerung im Juli hat sich erneut etwas abgeschwächt. Das Statistische Bundesamt meldete nach einer zweiten Schätzung eine Inflationsrate von 7,5 Prozent und bestätigte damit wie von Ökonomen im Schnitt erwartet eine erste Erhebung.