Deutsche Märkte geschlossen

Deutsche Anleihen bewegen sich wenig

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Freitag wie auch viele anderen Staatstitel in Europa nur wenig von der Stelle bewegt. Am frühen Abend stellten sich geringfügige Verluste ein. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank um 0,02 Prozent auf 174,22 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg leicht auf minus 0,57 Prozent.

Wirtschaftsdaten aus der Eurozone spiegelten derweil die schwache Verfassung der Konjunktur wider. Die von der EU-Kommission erhobene Wirtschaftsstimmung ESI war auf den tiefsten Stand seit Anfang 2015 gesunken. Besonders schwach fielen die Unterindikatoren für die Industrie aus. Das Geschäftsklima BCI, das die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe misst, war ebenfalls deutlich zurückgegangen.

Konjunkturdaten aus den USA waren weitgehend erwartungsgemäß ausgefallen. Die Kerninflation nach dem von der US-Notenbank Fed besonders beachteten Preisindex PCE war etwas stärker gestiegen. Die Verbraucherstimmung der Uni Michigan hatte sich von niedrigem Niveau aufgehellt. Die Stimmung wird immer noch durch den Handelsstreit der USA mit China belastet.

Ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bewegte am Rentenmarkt nur kurzzeitig. Diesem zufolge denkt die US-Regierung über die Begrenzung amerikanischer Kapitalströme in Richtung China nach. Entsprechende Diskussionen würden derzeit in der Trump-Administration geführt. Eine Möglichkeit sei, Aktien chinesischer Unternehmen nicht mehr an amerikanischen Börsen handeln zu lassen. Zudem könnte das Engagement amerikanischer Pensionsfonds in chinesischen Märkten begrenzt werden.