Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.755,06
    -1.177,01 (-2,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Deutsche Anleihen bewegen sich kaum

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Mittwoch ohne große Kursbewegung in den Handel gegangen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank am Morgen geringfügig auf 170,83 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug minus 0,26 Prozent. Auch in anderen Euroländern verlief der Auftakt am Anleihemarkt ruhig.

An den Rentenmärkten richten sich die Blicke bereits auf die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag. Zwar wird nicht mit wesentlichen geldpolitischen Entscheidungen gerechnet. Allerdings hat an den Märkten eine Diskussion über die Zukunft der Corona-Wertpapierkäufe begonnen. Auch mit Fragen zu den wieder steigenden Anleiherenditen dürfte die Notenbank konfrontiert werden.

Mit starken Impulsen durch Konjunkturdaten ist am Mittwoch nicht zu rechnen. Bis auf Inflationsdaten aus Großbritannien, die bereits am Morgen veröffentlicht wurden, stehen keine nennenswerten Wirtschaftszahlen auf dem Programm. Von den großen Notenbanken meldet sich der britische Zentralbankchef Andrew Bailey zu Wort.