Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.750,73
    +34,95 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

DAX-FLASH: Stabil - Anleger dürften kurz vor US-Wahl kein Risiko eingehen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kurz vor der US-Präsidentschaftswahl dürften sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt halten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montag gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start knapp ein halbes Prozent im Plus bei 11 608 Punkten. In der Vorwoche war der Leitindex um mehr als 1000 Zähler oder fast 9 Prozent eingebrochen, schwer belastet von dem erneuten Corona-Lockdown in zahlreichen Ländern Europas und den Unwägbarkeiten, die mit der US-Wahl verbunden sind.

"Es könnte durchaus über mehrere Tage hinweg unsicher sein, wer die Präsidentschaftswahl in den USA gewonnen hat", sagte Experte Edgar Walk vom Bankhaus Metzler. Der Volkswirt sprach von "Schicksalswahlen", deren offizielles Ergebnis wohl erst einige Tage nach Wahlschluss feststehen dürfte. Der demokratische Kandidat Joe Biden habe gute Chancen auf einen Sieg, zudem könnten die Demokraten die Mehrheit im Senat zurückerobern.

In diesem Szenario drohten höhere Steuern für Unternehmen, auf die die US-Aktienmärkte zunächst mit Kursverlusten reagieren könnten. "Eine demokratisch geführte Regierung würde jedoch auch die Staatsausgaben merklich erhöhen und damit positive Impulse für die Konjunktur setzen", fügte Walk hinzu.