Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.794,40
    +12,50 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,1647
    +0,0016 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    52.345,36
    -1.855,21 (-3,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.454,25
    -48,78 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    84,12
    +1,62 (+1,96%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

DAX-FLASH: Ruhiger Start erwartet vor US-Arbeitsmarktbericht

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem US-Arbeitsmarktbericht als Höhepunkt der Woche zeichnet sich für den Dax <DE0008469008> ein ruhiger Start ab: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Freitag rund zweieinhalb Stunden vor Handelsbeginn wenige Zähler tiefer auf 15 243 Punkte.

Nach turbulenten Tagen mit zwischenzeitlichem Rutsch an das Mai-Tief von 14 816 Punkten heran, schaffte es der Dax auf Wochensicht inzwischen mit 0,6 Prozent ins Plus. Der erste Rutsch unter die 200-Tagen-Linie seit November 2020 wurde schnell abgefangen. An der Wall Street liefen Dow Jones Industrial und S&P 500 sogar wieder an ihre 50-Tage-Linien heran.

Nun ist wieder "Payroll-Tag", so der Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Nach dem durchwachsenen letzten Arbeitsmarktbericht rechnen die Börsianer diesmal mit einer stärkeren Erholung des Arbeitsmarktes", erklärte er. "Mit einem starken Arbeitsmarktbericht springt die Tapering-Ampel auf Grün" - die US-Notenbank könnte also erwartungsgemäß ihre Pandemie-Notkäufe von Staatsanleihen zur Konjunkturstütze reduzieren.

Derweil sei zwar das "Gespenst der US-Zahlungsunfähigkeit vertrieben", so Altmann weiter - allerdings nur bis zur Vorweihnachtszeit. "Damit hat die US-Schuldengrenze das Potenzial, eine Jahresendrally an den Börsen frühzeitig zu ersticken oder gar komplett zu verhindern."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.