Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.570,14
    -32,94 (-0,09%)
     
  • Gold

    1.784,10
    +2,20 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1636
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.293,11
    -2.475,81 (-4,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,77
    -51,27 (-3,41%)
     
  • Öl (Brent)

    82,79
    +0,29 (+0,35%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.214,76
    +24,46 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.037,45
    -178,25 (-1,17%)
     

DAX-FLASH: Erholung geht weiter - Inflationszahlen im Fokus

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> scheint am Donnerstag seinen am Vortag eingeschlagenen Erholungskurs zunächst fortzusetzen. So taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex etwas weniger als zwei Stunden vor dem Xetra-Start mit plus 0,56 Prozent auf 15 451 Punkte. Der September aber macht seinem Ruf als schwächerer Börsenmonat alle Ehre, es zeichnet sich auf Monatssicht aktuell ein Verlust von etwas mehr als zwei Prozent ab.

Sowohl der Dax als auch andere wichtige Börsenindizes in Europa hatten am Vortag einen Teil ihrer hohen Verluste vom Dienstag wettgemacht. Die Erholung sehe aber nur halbherzig aus, sagte am Morgen Analyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets UK. Die Furcht vor Stagflation - also einer Mischung aus höherer Inflation bei gleichzeitig strauchelnder Konjunktur - nehme zu, was angesichts der stark steigenden Energiepreise und deren Auswirkungen auf die verfügbaren Einkommen der Menschen nicht verwundere.

An diesem Donnerstag stehen daher die Verbraucherpreise aus mehreren Ländern der Eurozone besonders im Blick. Experten gehen davon aus, dass die im September die Jahresinflationsrate im Währungsraum erneut gestiegen sein wird und mit im Schnitt wohl 3,3 Prozent deutlich über dem Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) liegen. Dies könnte die Renditen am Anleihenmarkt weiter steigen lassen und umgekehrt den Aktienmarkt unter Druck setzen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.